Medien berichten nicht über Ausschreitungen? FAIL!

Liebe FPÖ Kapfenberg, wir können euch sagen, warum in den Medien nichts von Ausschreitungen in ganz Frankreich steht. Der Grund ist ganz einfach: Es gibt sie nicht. Die Karte, die ihr verwendet, zeigt die großen Krawalle aus 2005, ist also über 11 Jahre alt.

Es gibt zwar momentan bei Demonstrationen gegen Polizeigewalt in Paris Ausschreitungen, aber darüber berichten natürlich auch die Medien, sowohl die deutschen, als auch die österreichischen.

https://www.kurier.at/amp/politik/ausland/frankreich-ausschreitungen-bei-demonstration-in-paris/246.850.557

Flüchtlinge bekommen nach 6 Jahren automatisch Staatsbürger? FAIL!

Mario Kunasek behauptet, „Asylanten“ würden nach 6 Jahren AUTOMATISCH die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten. Das ist nachweislich FALSCH!
Zwar haben Asylberechtigte nach 6 Jahren einen Rechtsanspruch, müssen aber trotzdem die „Allgemeinen Einbürgerungsvoraussetzungen“ erfüllen. Diese wären zB:

– min. 10-jähriger rechtmäßiger Aufenthalt in Österreich
– Unbescholtenheit
– gesicherter Lebensunterhalt
– Deutschkenntnisse
– bestandener Einbürgerungstest
uvm.

Hier kann auch Herr Kunasek die wirklichen Voraussetzungen für eine Einbürgerung nachlesen: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/26/Seite.260421.html

Haben SPÖ Abgeordnete für CETA gestimmt? NEIN!

Herr Strache behauptet auf seiner Facebookseite, die Abgeordneten der SPÖ hätten im EU-Parlament für CETA gestimmt. Das ist nachweislich FALSCH! Die Abgeordneten der SPÖ stimmten geschlossen GEGEN CETA, ÖVP und NEOS waren dafür. So stehts sogar in der „Krone“.

Ist Herr Strache so uninformiert oder verbreitet er vorsätzlich Lügen?

Hier das Abstimmungsergebnis im Detail: http://www.votewatch.eu/en/term8-eu-canada-comprehensive-economic-and-trade-agreement-draft-legislative-resolution-vote-consent-conse.html#/##vote-tabs-list-4

Wird IS Österreich erobern? NEIN! ;-)

Langsam haben wir Mitleid mit Herrn Nepp. Krampfhaft versucht er Angst zu schüren 😉.
Der lächerliche Artikel stammt vom Sommer 2015.

Wir helfen den Angsterschütterten mit der Nachricht:
der IS wird zunehmend zurückgedrängt.
(Erfolge gegen den IS werden vom Irak, Russland, USA, Frankreich etc gemeldet. Ab Mai werden die Offensiven von Australien und Neuseeland unterstützt.
Steht sogar in den rechten Medien (sputnik usw) )

Kulturverständnis für „Österreichs jüngsten Bundesrat“

Wer Fleisch essen und Blasmusik als höhere kulturelle Ebene stilisiert, kritischen Künstlern jedoch die Förderungen streichen will und findet, dass in der NS Zeit „damals nicht alles schlecht war“, hat einen sehr speziellen Bezug zu den Begriffen Identität, Kunst und Kultur.

http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/landespolitik/Rechtsum-Die-krude-Welt-der-Linzer-FPOE;art383,1109752

https://bawekoll.wordpress.com/2013/04/10/die-fpo-czernowitz/

https://www.spooe.at/2013/03/13/gesellschaft-fuer-kulturpolitik-kritische-kulturszene-ist-grundlage-fuer-funktionierende-demokratie-herr-raml/

Fordern Türken Sonderstellung? NEIN!

1. BewohnerInnen aus Telfs, mit türkischen Migrationshintergrund, fordern KEINE Sonderstellung – keinen Türkischkurs. Das ist eine Unwahrheit oder nennt sich „fakenews“ oder „alternative Fakten“ der FPÖ!
2. Wo bitte ist das Problem, wenn Pädagoginnen FREIWILLIG Türkisch lernen wollen um es den ganz kleinen Kindern anfangs einfacher zu machen? Ein paar Wörter, die die Kleinen verstehen, können eine Wohltat darstellen.
Die Kinder werden viel rascher perfekt Deutsch beherrschen als eine Pädagogin die türkische Sprache jemals erlernen könnte.
3. Würde es den gleichen Aufschrei bei Englisch oder Russisch geben?
4. Yüz dinle, bin düsün, bir konus

Der Bürgermeister Christian Härting dazu:
„Es war der Wunsch des Personals! Damit sie sich besser mit Kleinkindern, die noch kein Deutsch sprechen, verständigen können, es hilft im Alltag“, erklärt Härting und betont: „Deutsch ist und bleibt weiterhin die Amtssprache, die den Kindern beigebracht wird.“
https://www.meinbezirk.at/telfs/politik/fpoe-telfs-tuerkisch-kurse-ein-zeichen-fuer-gescheiterte-integration-d2019582.html

Dürfen Flüchtlinge gratis die Öffis benützen?

NEID vergiftet nicht nur die Seele, er führt auch zu dummen „alternativen Fakten“!

Es gibt keine Gratistickets für Flüchtlinge.
Mit € 40,- Taschengeld an allen verpflichtenden Integrationsmaßnahmen teilzunehmen, ohne genügend Geld für Fahrscheine zuhaben, ist schlicht unmöglich! Hier tun sogar 10% des Geldes für das Monatsticket sehr weh!

„Zur erfolgreichen Integration zählt auch, dass Flüchtlinge in ihrer Mobilität unterstützt werden. Die Monatskarte um vier Euro, das entspricht 10 Prozent des frei verfügbaren Taschengelds pro Monat, wird nur bei aktiver Teilnahme an den Angeboten zur Verfügung gestellt.“ https://fluechtlinge.wien.gv.at/site/news/2016/04/19/integration-vom-ersten-tag-an/

Unsere weitere Rüge betrifft den ungebildeten Sprachgebrauch dieses Politkers:
Bei den „Asylanten“ sucht die österreichische Sprache nicht nach Anschluss ans Moderne, im Gegenteil. Hier ist sie mittendrin, liegt nah am Puls der Zeit, drückt ihn aus: in aller Abfälligkeit, die durch die Verballhornung eines aus dem Asylrecht übernommenen Fachworts – Asylwerber – erzielt werden kann: Der „Asylant“ und sein weibliches Pendant, die „Asylantin“ gehen leicht, volksnah und abschätzig über die Lippen – derstandard.at/1259282533915/Was-den-Begriff-Asylant-zur-Beleidigung-macht

FPÖ-Abgeordneter will Antifaschismus verbieten

Bildungslücken bei FPÖ Funktionären sind nichts neues.
Darum müssen wir auch heute wieder einem Abgeordneten ein paar grundlegende Dinge erklären. Zum Beispiel diesen ominösen Staatsvertrag von 1955, der in Artikel 9 alle Parteien zu einem antifaschistischen Konsens verpflichtet:

„Österreich verpflichtet sich, alle Organisationen faschistischen Charakters aufzulösen, die auf seinem Gebiete bestehen, und zwar sowohl politische, militärische und paramilitärische, als auch alle anderen Organisationen, welche eine irgendeiner der Vereinten Nationen feindliche Tätigkeit entfalten oder welche die Bevölkerung ihrer demokratischen Rechte zu berauben bestrebt sind.“

Dieser Konsens sollte kein leeres Gelübde sein, sondern den Frieden in Europa wahren.
Wenn Herr Labg Haidinger nun den Antifaschismus mit Terrorismus gleichsetzt, ist seine Haltung klar verfassungsfeindlich.

Das hält den Labg. Haidinger nicht davon ab, einen „INFO-DIREKT“ Artikel, betrieben vom Rechtsradikalen Stefan Magnet (auf einem Foto mit den verurteilten Neonazis Gottfried Küssel und Felix Budin, sowie Elmar Podgorschek (FPÖ) zu sehen) zu teilen.
Wir empfehlen: zurück zur Schule!