Straches Lügen um den „Ball der Schande“

Ein von HC Strache gepostetes Video, deckt gleich zwei Lügen auf.

1.  Es war „ausschließlich die APA“ zugelassen[1]
2. „Burschenschaften haben nichts mit der FPÖ zu tun“

 

1.

Strache postet ein Video vom hauseigenen Info-Portal FPÖ-TV, in dem er von einer FPÖ-Mitarbeiterin interviewt wird.

2.

Strache wird auf dem seit 2013 zum „Akademikerball“ umgetauften „WKR-Ball“ des Wiener Korporations-Rings interviewt und sagt wörtlich:
„Ja, der Wiener Akademikerball der Freiheitlichen Partei Österreichs ist einer der schönsten…“
Beleg für Straches Lüge:
1) In den Zwischenschnitten sieht man so gut wie ausschließlich Burschenschafter mit Couleur und auch in „Vollwichs“ – die selbe Klientel wie beim WKR-Ball.
2) Unzählige FPÖ Funktionäre und auch Straches ex-Wehrsportkameraden wie Marcus Ullman (ex-VAPO, deutschnationale Grenzlandsmannschaft Cimbria, jetzt im Kabinett von Norbert Hofer) besuchten den Ball und sind Mitglieder in verschiedensten Burschenschaften.
3) Udo Guggenbichler (FPÖ) steht 2018 in der OTS mit FPÖ-Briefkopf zum Thema Presseakkreditierung der APA[1] unter Rückfragen & Kontakt als
„Ing. Udo Guggenbichler – Ballorganisation Akademikerball“.
„Der Wiener Akademikerball […] gibt uns Korporierten die Möglichkeit, auch 2013 wieder in den prunkvollen Sälen der Wiener Hofburg zu feiern und zu tanzen“, lässt FPÖ-Gemeinderat Udo Guggenbichler in einer Einladung wissen.
In einer OTS zum WKR-Ball 2012[2] steht Udo Guggenbichler noch als
„WKR-Ballausschuss – Ing. Udo Guggenbichler“.
2011 beschwert sich HC Strache (B! Aldania) in einer OTS[3] über „linkes Mobbing gegen den WKR-Ball“ und sicherte den Ballveranstaltern seine volle Unterstützung zu.

Gezeichnet: „Freiheitlicher Parlamentsklub“.

WKR-Ball wird zum Wiener Akademikerball“, heißt es auch unverblümt auf der FPÖ-Website unzensuriert.at. Das Portal wurde vom dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (FPÖ) gegründet – Alter Herr der als besonders rechts geltenden Burschenschaft Olympia.
Auf einem Video der Begleitung des Chefs der neofaschistischen Identitären, Martin Sellner, sieht man am Ball Martin Graf, so wie Gernot Schmidt (RFS) und Markus Ripfl – beide ebenfalls B! Olympia. Letztere waren auch am 11.11.2017 nebst anderen Mitgliedern der B! Olympia und einigen FPÖ-FunktionärInnen beim Neonazi-Aufmarsch zu Ehren des NS-Helden Walter Nowotny am Wiener Zentralfriedhof.

 

Sexualisierter Hass von FPÖ-WählerInnen bei Alev Korun

Unfassbar!
 
…aber auch nur einer von unzähligen Kommentaren, die sich die Politikerin der Grünen Alev Korun gefallen lassen muss.

 

 
Sie und viele andere Menschen, die sich gerade gegen die antisemitischen und ewiggestrigen Untriebe in der FPÖ zu Wort melden, werden derzeit von einer Unzahl von Hasskommentaren von FPÖ-WählerInnen überschwemmt.
 
Interessant ist aber auch, dass die sexualisierten Hasskommentare gegen Frauen längst nicht mehr eine Domäne von männlichen Hasspostern sind. In manchen Threads können wir ein Verhältnis von 50:50 bei sexualisierten Hasskommentaren beobachten.

Strache Sprecher Martin Glier und die p.B! Germania- Fake News

Entgegen der Fake-Fake-News des Vizekanzler Pressesprechers Martin Glier, stellen wir fest:

Der Burschentag des ÖPR wurde im Rahmen der 100-Jahres-Feier der Germania zu Wr. Neustadt abgehalten. Diese beiden Veranstaltungen sind nicht zu trennen.

Hält die FPÖ das österreichische Volk wirklich für so dumm?

Auch Udo Guggenbichler, Vorsitzender des ÖPR ist in Erklärungsnotstand und rudert wie wild herum:

 

Udo Landbauers skurrile Stellungnahme aus dem braunen Sumpf

Wenn es nicht so traurig wäre, dass es für Udo Landbauer kaum Konsequenzen geben und es seinen Wählern egal sein wird, dass er wie viele seiner Parteikollegen aktives Mitglied einer Burschenschaft ist, in der nationalsozialistisches Gedankengut gelebt wird, ist immerhin seine Stellungnahme mindestens 18 Lacher wert.

Die Geschichte dazu im Falter:
„Der FALTER veröffentlicht heute um 17 Uhr eine Recherche über den freiheitlichen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl, Udo Landbauer. Wie FALTER-Recherchen zeigen, verlegt die Burschenschaft “Germania zu Wiener Neustadt”, dessen stellvertretender Vorsitzender Landbauer ist, ein Liederbuch, in dem der Judenmord und das Naziregime verherrlicht werden. So heißt es in einem Lied wörtlich: “Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million’” sowie weiter “Da schritt in ihre Mitte ein schlitzäugiger Chines’: ,Auch wir sind Indogermanen und wollen zur Waffen-SS.’”

Landbauers Sprecher bestätigt dem FALTER, dass die Burschenschaft Germania dieses Liedbuch verwende. Landbauer ist seit etwa 18 Jahren Mitglied der Germania, kenne das Liederbuch aber laut seinem Sprecher “nur mit herausgerissenen Seiten und geschwärzten Stellen”.

In weiteren Liedern verherrlicht die Germania die „Legion Condor“, jene Wehrmachtsfliegertruppe, die in Hitlers Auftrag auf der Seite der spanischen Putschisten die Stadt Guernica zerstörten sowie die Wehrmachts-Fallschirmjäger, die 1941 die griechische Insel Kreta angriffen und dabei zahlreiche Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung begingen. Die Germania singt darüber: “Auf Kreta wehen die Fahnen, wir Fallschirmjäger haben doch gesiegt. Und ist auch so mancher gefallen, der Ruhm der Fallschirmjäger aber blieb.”

https://cms.falter.at/…/schwere-vorwuerfe-gegen-spitzenkan…/

OTS:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180123_OTS0172/stellungnahme-udo-landbauer-zur-falter-berichterstattung

Markus Gudenus, die Küssel-Freundin und der Islam

Robert Kiesinger (bekannter Hetzer der FPÖ Wien Liesing) postet ein Foto aus der U6 mit drei unanonymisierten Personen. Eine trägt einen Hijab, eine einen Niqab und die dritte Person ist ein Mann.
Sofort sehen sich einschlägig bekannte FPÖler bemüßigt, Blockwart zu spielen und Selbstjustizphantasien freien Lauf zu lassen.
Der Niqab ist zwar nach dem völlig sinnbefreiten, als „Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz AGesVG“ getarnten „Burkaverbot“, verboten, die Reaktionen von FPÖ Seite sind aber wie zu erwarten.

 

 

Allen voran Markus Gudenus, Bezirksrat der FPÖ Wien Wieden und Bruder von Johann Gudenus, mit dem er im Gerichtssaal grinsend den widerlichen Ausführungen seines Vaters John Gudenus bei dessen Wiederbetätigungsprozess lauschte.

Dass Markus Gudenus sich erst gar nicht hinter Floskeln wie „Wir sind ja nur gegen Islamismus oder den politischen Islam!“ versteckt, beweist ein Kommentar bei Elisabeth „Lily“ Keyl, ihres Zeichens beste Freundin von Gottfried Küssel (zumindest noch bei der Schlägerei im Pour Platin) und Mitarbeiterin im FPÖ Parlamentsklub.

 

Alexandra Schöppl: die Personaldecke der FPÖ Salzburg

Alexandra Schöppl, Obmann Stellvertreterin der Freiheitlichen Arbeitnehmer Salzburg pöbelt sich wieder durch das Weltnetz.
Seichte Nazi-Witze, Untergriffiges gegen alles was nicht rechtsextrem ist und eine Rechtschreibung, die das wirre Geschreibsel auch nicht verständlicher werden lässt, lassen uns erneut fragen, was ihre Chefin Marlene Svazek wohl dazu meint.

 

Leichter kann man die dünne Personaldecke der FPÖ (Salzburg) nicht belegen.

Zu Alexandra Schöppl gibt es bereits zwei weitere Artikel:
https://fpoefails.org/2018/01/13/alexandra-schoeppl-vergleicht-demonstranten-mit-den-nazis-von-1938/https://fpoefails.org/2018/01/17/mordaufruf-bei-alexandra-schoeppl/

FPÖ – offene Gruppe: Mordphantasien

Hasszerfressen und schäbig…
…geht es in der „FPÖ – offene Gruppe“ mit 9.627 Mitgliedern zu, wenn ein Video gepostet wird, auf dem angeblich ein Moslem am Pannenstreifen einer italienischen Autobahn sein Gebet verrichten soll.

 

Über die Herkunft oder Echtheit des Videos ist nichts bekannt, über die Parteizugehörigkeit der Kommentatoren und der Admins schon.
Alle 5 Admins sind FPÖ-Funktionäre.

Parl. Mitarbeiter von Martin Graf (FPÖ) bewertet Neonazi Versand mit 5 Sternen

Markus Ripfl, seit 2.1.2018 aus der FPÖ ausgeschlossener Neonazi (B! Olympia) versucht sich jetzt als „Versandhandel für alle Heimatliebenden“.
Als erstes präsentiert er einen Aufkleber mit einem Hintergrundbild, dessen Bildrechte er garantiert nicht besitzen dürfte.
Die wenigen 5 Sterne Bewertungen für seinen Facebook Versand mit dem Kornblumen-Logo stammen von Mitgliedern der B! Olympia und von ROBERT LAINER, dem neuen parlamentarischen Mitarbeiter von Martin Graf.
Dass Markus Ripfl – selbst in seinem Umfeld als „Dorfnazi“ bezeichnet – unseren Artikel über den salzburger FPÖ-Funktionär mit dem „88“er Kennzeichen mit reinstem Nazi-Wording kommentiert und darüber berichtende Presse als „geistig degenerierte Vaterlandsschädlinge“ bezeichnet, beweist einmal mehr, welchem Gedankengut Ripfl anhängt.

 

Udo Landbauer warb für Buch mit NS-Liedgut

Wie profil berichtet, bat Udo Landbauer in zwei mit seinem Konterfei versehenen Schreiben an Sympathisanten der „Jungen Patrioten“ um Spenden, darunter auch für ein vom Verein 2010 herausgegebenes „Liederbüchlein für unterwegs“. Das Buch beinhaltet unter anderem mit „Hohe Nacht der klaren Sterne“ eines der bekanntesten Weihnachtslieder aus der Zeit des Nationalsozialismus und mit „Und wenn wir marschieren“ das Bundlied des Bundes Deutscher Mädel (BDM).


Das Büchlein konnte man über den antisemitischen AULA-Verlag beziehen, der als Organ der deutschnationalen, schlagenden Burschenschaften sowie als der FPÖ nahestehend und von ihr finanziert gilt.


In einem Artikel in der „Aula“,  wurden im Juli 2015 Überlebende des KZ Mauthausen als „Landplage“ und „Kriminelle“ bezeichnet, die nach der Befreiung „raubend und plündernd, mordend und schändend“ durchs Land gezogen seien.

Landbauer ist Mitglied der pennalen Burschenschaft Germania Wiener Neustadt.

https://www.profil.at/oesterreich/landbauer-rechtsextremen-verein-8651538

Hier noch ein Artikel über Udo Landbauer in der Presse vom 17.1.2018:
https://www.pressreader.com/austria/die-presse/20180117/282175061525916

Gudenus zündelt bei seinen antisemitischen Wählern!

Gudenus zündelt bei seinen antisemitischen Wählern!
 
Wenn Johann Gudenus nicht gerade mit dem Antisemiten Johannes Hübner den tschetschenischen Präsidenten Kadyrow besucht, um dessen Regime weißzuwaschen, oder gerade mit HC Strache grob fahrlässig in der hochsensiblen Bosnien Politik zündelt, so zündelt er wieder einmal bei seinen antisemitischen Wählern, auf die man sich schon seit Gründung der FPÖ verlassen konnte.
 
Gudenus war es übrigens, der im Gerichtssaal mit seinen Brüdern den widerwärtigen Ausführungen seines Vaters John Gudenus bei dessen Wiederbetätigungsprozess folgte.
John Gudenus wurde 2006 rechtskräftig verurteilt.
 
Johann Gudenus, sein Vater und HC Strache sind Mitglieder der deutschnationalen schlagenden Schülerverbindung Wiener pennale Burschenschaft Vandalia.