Macht das Flüchten wirklich Spaß?

Dieses Bild finden wir äußerst einfältig, zur Hetze gedacht, und unverantwortlich.

Fakten:
Natürlich müssen Flüchtlinge wohnen und essen.
Anerkannte Flüchtlinge erhalten de facto kaum eine Wohnung und sehr wenig Geld: http://asylwohnung.at/hrf_faq/wie-viel-geld-bekommt-ein-fluechtling/ http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5090936/Fluechtlinge-zwischen-Strasse-und-Bruchbude
Aber vielleicht sollten Strache und seine Anhänger einen Tausch mit den Schutzsuchenden wagen?!

Mindestsicherung und Sozialleistung, ganz ohne Leistung:
Wie nun stellt sich das Herr Strache vor? Die Flüchtlinge, die wir kennen, würden gerne sofort arbeiten.
Die FPÖ sagt nein:
https://www.unzensuriert.at/content/0017814-FPOe-sagt-Nein-zu-Arbeitserlaubnis-fuer-Asylwerber

Krankenversicherung:
will Strache kranke Flüchtlinge ärztlich nicht versorgen lassen?
Wie stellt er sich das so vor in seiner Welt?

Gratis-Öffis:
schön wär’s! „Richtig ist, dass Asylwerberinnen und Asylwerber in Wien, die Deutschkurse oder andere Bildungsangebote wie das Jugendcollege besuchen, um eine Rückerstattung der Fahrtkosten ansuchen können, wenn die Bildungseinrichtung weiter als zwei Kilometer von ihrem Wohnort entfernt ist. Da eine Monatskarte bei mehreren Kurstagen pro Woche deutlich günstiger ist als Einzelfahrscheine, wird diese Option akzeptiert,..“ https://fluechtlinge.wien.gv.at/site/news/2016/09/20/stellungnahme-fsw/

Nun wissen wir, dass Strache gegen alles ist, was ein halbwegs menschenwürdiges Leben ermöglicht.
Was wäre das Resümee daraus? Kein Geld, keine Arbeit, kein Essen, kein Dach über den Kopf, kranke Menschen nicht behandeln. Wie nennt man das?

Das Sprachrohr der FPÖ: Die Aula

„Gegen das antisemitische und rassistische Magazin AULA wurde vor kurzem von Holocaust-Überlebenden eine einstweilige Verfügung erwirkt. Dennoch treten der Grazer FPÖ-Obmann Eustacchio und sein Klubobmann Sippel in der zuletzt erschienenen Ausgabe der „Aula“ in diversen Inseratschaltungen, Interviews und Werbetexten auf.“
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170116_OTS0008/sos-mitmensch-grazer-fpoe-obmann-eustacchio-unterstuetzt-antisemitisches-magazin-massiv

Wie die AfD Sophie Scholl für Propaganda missbraucht

Selten ist ein Opfer des Nationalsozialismus auf derart schäbige Art und Weise mißbraucht worden.
Dass billige Provokation allerdings nicht immer funktioniert, zeigen die Reaktionen auf den Beitrag des deutschen FPÖ-Partners AfD.

(Wir danken für das Zusenden des Screenshots!)