Wenn sich eine Hassposterin als Abgeordnete des Burgenländischen Landtags entpuppt

Wenn sich eine Hassposterin mit Postings aus der Welt des Rechtsextremismus und des Neonazismus als Landtagsabgeordnete entpuppt.
Immer wieder sind wir über Postings von Frau Stampfel gestolpert, hatten so nebenbei ein Archiv über sie angelegt. Man weiß ja nie.
In unserem Hinterkopf war sie wie so viele andere FPÖlerInnen. Doch aufgrund ständiger Einzelfälle aus der Freiheitlichen Gesinnungsgemeinschaft, hatten wir nicht weiter recherchiert. Zu bieder sah die nette kleine Frau aus Gols im Burgenland aus. Eine kleine Funktionärin vielleicht?
Bis wir uns bei einem typisch tiefen, für die rechtsextreme Islamhasserszene üblichen Posting dann doch fragten, „Ist sie eigentlich etwas bei der FPÖ?“.
Tatsächlich! Karin Stampfel ist nicht nur eine kleine Funktionärin, nein sie ist sogar Abgeordnete zum burgenländischen Landtag und erhält dafür 14x 7.004,60 € / Jahr.

Sie weist ein interessantes, aber für rechtsextreme Islamhasser nicht ungewöhnliches Postingverhalten auf. Es lässt sich in drei Drittel teilen:

1. Drittel: Kitschige Sprüche von Sprücheseiten

2. Drittel: Tiere, Tiere, Tiere! Tierschutz, und sogar von Veganerseiten wird geteilt, was natürlich sehr löblich ist, würde Frau Stampfel  ihr Engagement für Tierwohl und Tierrechte nicht dann beiseite lassen, wenn es um den Islam und muslimische Mitbürger geht. Mehr dazu weiter unten im Artikel.

3. Drittel: Islamhass, FakeNews, Flüchtlingfeindliches und Artikel von antisemitischen Seiten, auf denen man Holocaustleugnung/Relativierung und neonazistische Verschwörungstheorien findet.

Naturgemäß interessiert uns nur das 3. Drittel, mit einer interessanten Überschneidung zum 2. Drittel. Dass die nette, harmlos aussehende Frau, nur zufällig über diese meist deutschen Seiten gestolpert ist, kann nicht angenommen werden, da sie von einigen Seiten wiederholt teilt und sogar bis zu 3x denselben Artikel innerhalb des von uns gesicherten Jahres 2019 postet.

Beginnen wir mit dem Initialposting, das unsere Recherchen auslöste:

Stampfel postet gleich 3x denselben Artikel vom rechtsextremen Blog „(Islam)nixgut“, der uA. Artikel von Martin Sellner, den Identitären, Compact, HC Strache oder Akif Pirinçci teilt bzw. bewirbt. 2016 wurde sogar die Immunität des damaligen Nationalrats Gerhard Deimek aufgehoben, da er einen der widerlichsten Artikel von Akif Pirinçci von (Islam)nixgut auf seinem Facebookprofil teilte.
Im gegenständlichen Artikel, der wieder vom nicht weniger rechtsextremen Blog „indexexpurgatorius“ übernommen wurde, wird gegen Muslime mit einem Titelbild gehetzt, das wir sonst nur von den primitivsten Rassistenseiten/Gruppen auf Facebook kennen.

Schon der Titel sagt alles über die Person aus, die so etwas teilt.
Dass eine vom Steuerzahler finanzierte Landtagsabgeordnete so etwas postet, ist eigentlich unfassbar, wird vermutlich weder wie bei Gerhard Deimek oder beim ebenfalls burgenländischen LAbg. Manfred Haidinger, der von „anonymousnews.ru“, einem antisemitischen Verschwörungsblog teilte (unser Artikel vom 20.1.2020), keine Folgen haben.

Das ist der Text, den Karin Stampfel gleich 3x teilte:

„Liebe muslimische Mitbürger, liebe muslimische Asylanten,auf allen Äckern in Deutschland, Österreich, Holland, Schweden,Dänemark, Finnland, England, Frankreich oder der Schweiz gedeihen unsere Rüben, unser Weizen, Hafer, Mais und unsere Gerste gar prächtig.

Und unsere freilebenden Rinder und Esel, Ziegen und Schafe, Hühner und Truthähne, Enten und Gänse führen ein glückliches Leben, weil sie auf saftigen Wiesen weiden dürfen. Aber auch die Tiere, die NICHT in den Genuss freier Natur kommen, werden gesund gefüttert – mit dem Heu, das von den blühenden Wiesen gemäht wurde.

Und wisst Ihr, WARUM diese so kräftig wachsen?

Weil wir sie im Frühjahr mit Schweinegülle düngen. Jawohl: mit Schweinescheiße.

Das bedeutet, dass Ihr alle hier indirekt Schweinefleisch esst. Und unsere Schweine sind ÜBERALL. Auch in Euren Nudeln und Eurem Fladenbrot, Eurer Pide und Eurem Lahmacun. Denn das Mehl dafür wurde aus mit Schweinescheiße gedüngtem Getreide gemacht.

Denkt mal an Eure Milchprodukte…“

 

Auch von „indexexpurgatorius“teilt sie direkt:

Die nächste Seite, die auch auf Facebook vertreten ist und von der sie sogar mehrmals direkt teilt, ist „ZAROnews“, eine rechtsextreme Seite mit rechtsextremen islam/flüchtlingsfeindlichen Artikeln, aber auch eindeutig antisemitischen und holocaustleugnerischen/relativierenden Inhalten.  Wir berichteten bereits über „ZAROnews“, mit deren antisemitischem Gründer Robert Zach, unzählige FPÖ-FunktionärInnen befreundet sind. Heinz-Christian Strache teilte von dieser Seite, ebenso wie NAbg. Peter Gerstner.

Hier ein von Stampfel gleich 2x geteilter Artikel über vermüllte Asylwerberunterkünfte in Deutschland. Das Foto ist natürlich Fake, denn es brauchte nur wenige Minuten um herauszufinden, dass das Foto aus dem französischen Marseille während eines Streiks der Müllabfuhr stammt.

 

Der Beweis, dass LAbg. Stampfel nicht zufällig über diese Seite gestolpert sein kann:

 

Aber das ist noch längst nicht alles. Der berüchtigte rechtsextreme Blog „BLOG.HALLE-LEAKS.DE“ darf auch nicht fehlen – natürlich wieder mehrmals geteilt.

 

Mit „unzensuriert“ folgt ausnahmsweise wieder eine einheimische FPÖ-Hetzseite, von der Stampfel einen Artikel aus dem Jahr 2012 hervorkramt, um gegen Sigi Maurer von den Grünen zu hetzen.

 

Zurück nach Deutschland: Karl-Michael Merkle unter dem Pseudonym „Michael Mannheimer“ darf mit seinem rechten Blog natürlich nicht fehlen. Der ehemalige „PI-News“ Autor steht im Verdacht, die als rechtsextrem eingestufte Prangerseite „Nürnberg 2.0“ betrieben zu haben, bestreitet dies aber.

 

Wer Enthauptungsvideos des IS sucht, um pauschal gegen Muslime und Flüchtlinge zu hetzen, wird wie LAbg. Stampfel meist nur noch auf dem russischen YouTube-Klon „RuTube.ru“ fündig:

 

Wenn es etwas seriöser aussehen soll, teilt man einfach eine von David Bergers „Philosophia Perennis“ geteilte Umfrage des WDR. Es gibt nur einen Haken an der „Umfrage“, der nach 95,34% meinen, der Islam würde nicht zu Deutschland gehören:
Der WDR ließ einfach Zuseher anrufen anstatt ein repräsentatives ausgewähltes Sample abzufragen. Dass sich bei der „Umfrage“ hauptsächlich Islamgegner meldeten, liegt auf der Hand. Sämtliche seriösen Umfragen renommierter Umfrageinstitute zu diesem Thema, sehen freilich völlig anders aus.

 

Ein kurzer Blick auf ihre Postings und die Kommentare zeigt, Stampfel moderiert die überschaubar wenigen Kommentare nicht, lässt Forderungen nach der Todesstrafe für als „rote Brut“ bezeichnete SPÖ-PolitikerInnen wie Ulli Sima einfach stehen:

 

Auch hier wollen FPÖ-Wähler Blut und Tote sehen. Frau Stampfel stört das nicht.

 

Die rechte Verschwörungsseite „epochtimes.de“ darf bei keiner selbsternannten „PatriotIn“ fehlen. Die mehrsprachige Seite mit Hauptsitz in New York, die mit Falun Gong verbunden ist, bedient in der deutschsprachigen Ausgabe, flüchtlingsfeindliche und xenophobe Themen. Der Kommentar hier ist ausnahmsweise zum Schmunzeln:

 

Weniger zum Schmunzeln ist die offen zur Schau getragene Dummheit und Unwissenheit über Gesetze. Es ist natürlich falsch, wenn das FPÖ-Hetzmedium „unzensuriert“ behauptet, dass in der Hofburg einfach weiter geraucht werden darf, weil Bundespräsident Van der Bellen selbst Raucher ist. In der Hofburg herrscht, wie in allen öffentlichen Gebäuden, selbstverständlich striktes Rauchverbot. Allerdings dürfen laut Gesetz eigene Raucherkammerl in öffentlichen Gebäuden eingerichtet werden. Und genau so ein Kammerl nützt der Bundespräsident und seine MitarbeiterInnen.


Das Heuchlerische der ach so tierliebenden Freiheitlichen zeigt Karin Stampfel mit ihrem Posting zu einer typischen „Wegen der Moslems dürfen unsere Kinder unser traditionelles Fleisch nicht essen!!!“- Geschichte. Geht es um den Islam, muss Fleisch auf den Tisch, sonst aber spielen sie die empathischen TierfreundInnen, die nie ein Lämmlein essen könnten.

Und zum Schluss noch ein paar Postings, die wir eigentlich nur vom FPÖ-Wahlvolk gewohnt sind und nicht von AmtsträgerInnen der Republik Österreich.
Die Quellen sind einschlägig bekannt. „Anonymous Österreich“ hat freilich nichts mit den Netzaktivisten von „Anonymous (Kollektiv)“ zu tun, „Merkel muss weg“ und „Wir wollen keine Sozialschmarotzer“ sind selbsterklärend, „Ich bin Christ“ hat natürlich nichts mit wahren christlichen Werten, Bergpredigt, Nächstenliebe etc. zu tun. Auch das Nostradamus-Zitat ist beliebt bei Flüchtlingsfeinden, denn mit „Heuschrecken“ sind Flüchtlinge gemeint.

 

Rechtsextremer Terror in Halle/Saale: Wer für Wochenblick-LeserInnen die wahren Mörder sind.

Am 9. Oktober 2019 ermordete der 27-jährige deutsche Neonazi Stephan B. im deutschen Halle/Saale 2 Menschen.
Eine Frau vor einer Synagoge, die er erfolglos zu stürmen versuchte und ein Mann in einem Döner-Imbiss fielen dem Holocaustleugner und Antisemiten zum Opfer.
B. streamte die Tat auf der Plattform Twitch (das Video liegt uns vor) und kommentierte sie in Deutsch und Englisch, weiters hinterließ er ein Manifest wie die rechtsextremen Attentäter/Massenmörder Anders Breivik, Brenton T. (Christchurch/NZ) oder der Synagogenattentäter von San Diego/CA, John T. E.
Darin erklärte er, warum er sein Attentat gerade an Yom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag ausführte und welcher Hass ihn antrieb. Er leugnete den Holocaust und gab als Motiv für seine Tat an, Feminismus würde zu weniger Geburten führen, deswegen gäbe es Masseneinwanderung – und hinter all diesen Problemen stecke „der Jude“.

Der Wochenblick, ein rechtsextremes Hassmedium aus Oberösterreich, das federführend in der Verbreitung freiheitlicher Anti-Islam/Ausländer/Flüchtlingshetze ist, berichtet ebenfalls über dieses Attentat. Die LeserInnen sehen fast ausschließlich den Täter bzw. die Schuld bei Angela Merkel und ihrer Willkommenspolitik, Werner Faymann, Flüchtlingen, Muslimen und Gutmenschen. „Nazi ist nur, wer denkt.“

Detail am Rande: Der GF des Wochenblick, Norbert Geroldinger, ein ehemaliger FPÖ-Funktionär aus Brunnenthal/OÖ ist auf Facebook nicht nur mit dem 2014 wegen Wiederbetätigung verurteilten Neonazi Franz Radl befreundet (am 19. Sept. 2019 wurde Radl erneut nicht rechtskräftig am LG Wien verurteilt), Geroldinger wünschte Radl zu dessen Berufungsverhandlung wegen § 3g VerbG. am 23. Juni 2014 „Alles Gute und Daumen hoch !“.
Das Daumendrücken brachte freilich nichts, Radls Berufung wurde abgewiesen.

36 ausgewählte Kommentare von Wochenblick-LeserInnen:

FPÖ St. Barbara verbreitet antisemitische Verschwörungstheorien

Nicht zum ersten Mal fällt die FPÖ St. Barbara durch hetzerische Postings auf, doch diesmal schrillten bei uns sofort die Alarmglocken.

Der „Hooton-Plan“

Der „Hooton-Plan“ des US-Amerikaners Earnest Hooton (1887-1954) taucht neben dem „Morgenthau-Plan“, „Kaufman-Plan“ und dem „Kalergi-Plan“ immer wieder bei Rechtsextremen, Neonazis und Antisemiten auf, wenn von „Umvolkung“ oder „Genozid-Projekt“ fantasiert wird.
Der Plan war lediglich ein Textbeitrag Hootons zu einer 1943 erschienen Ausgabe des Boulevardmagazins „PM Daily“, das 1948 wieder eingestellt wurde und war somit nie Teil der offiziellen US-Politik. In dem Beitrag plädierte er unter Anderem für die Ansiedlung nicht-deutscher Bevölkerung in Deutschland, um „den deutschen Nationalismus und die aggressive Ideologie zu zerstören“.
Der neonazistische Wikipedia-Klon „Metapedia“ bezeichnet Hooton deswegen als „deutschenhassenden Völkermordplaner“
Es ist die selbe antisemitische These, wie sie auch von Johann Gudenus mit seinen „stichhaltigen Gerüchten“ über George Soros genährt wird.
Die These besagt, dass Juden Kriege in muslimischen Ländern fördern und damit für eine von ihnen gewollte und gesteuerte Flüchtlingswelle von Moslems nach Europa sorgen würden. Ziel sei es, Europa „umzuvolken„, zu „islamisieren„, zu „unterwerfen“ und damit zu schwächen.

Umvolkung„, ein Begriff aus der NS-Zeit, findet man heute meist nur noch auf neonazistischen Portalen wie Metapedia. Rechtsextreme wie die Identitären haben den Begriff der heutigen Zeit angepasst und sprechen von „Austausch“ oder „Bevölkerungsaustausch„.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Stufe 1: Um ein Feindbild aufzubauen, dämonisiert man Menschen aus moslemischen Ländern, stellt sie und den Islam generell als das Böse hin, sie wären nur an einer „Islamisierung“ und Zerstörung „unserer Jüdisch-Christlichen Werte und Traditionen“ interessiert und würden ohnehin allesamt die Sharia in Europa fordern. Zusätzlich wären alle Moslems natürlich „importierte Antisemiten“, vor denen man „unsere Juden“ beschützen müsste, der beste Beweis also, dass „wir“ (FPÖler, AFDler, Patrioten, etc.) niemals Antisemiten sein könnten.

Stufe 2: Nun wird den Juden (!) vorgeworfen, im Rahmen einer „zionistisch-freimaurerischen Weltverschwörung“ die Flüchtlingswelle dieser „Invasoren“ zu fördern und dies um den Preis, sogar ihre eigenen Leute zu opfern.
Dass Hooton vorgeworfen wird, Jude und US-Amerikaner gewesen zu sein, untermauert  die These der „amerikanisch-jüdischen Verschwörung gegen die Deutschen und Europa“, bloß gibt es keinerlei Belege dafür, dass er jüdischer Abstammung sein sollte.

Johann Gudenus hatte schon einmal von „illegalen Invasoren“ (sic!) in Bezug auf Flüchtlinge gesprochen. Die Begriffserklärung finden Sie in unserem ARTIKEL dazu.

FPÖ St. Barbaras Quelle

Interessant sind natürlich auch immer die Quellen, von wo solche Postings geteilt werden.
In diesem Fall ist es der für uns nicht unbekannte „Eric Johann Pirklbauer“, dessen Liste der Likes auf Facebook erwartungsgemäß ausfällt. Hier ein kleiner Auszug davon.

Doch wen entdecken wir inmitten Herrn Pirkelbauers erwartungsgemäßen Likes?
Gabriele Beierl, Betreiberin der Facebookseite „ÖVP für Sebastian Kurz„, Verteidigerin der ÖVP/FPÖ Regierung vor „linkem Hass“ und Mitadmin der Gruppe „Opas gegen Links“.

Nachdem sich die ÖVP unter Sebastian Kurz von der ursprünglich „christlich-sozialen“ Volkspartei zu einer rechtspopulistischen Wirtschafts- u. Konzernpartei gewandelt hatte und man bei den meisten FPÖ-WählerInnen in ihren Likes auf Facebook BK Sebastian Kurz gleich neben Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus findet, wundert uns Frau Beierl ebendort nicht wirklich.

 

 

FPÖ GR Alfred Gleitsmann: Doppelfail!

Diesmal ein heftiges #DOPPELFAIL von Alfred Gleitsmann, FPÖ GR in Eichgraben.
sprit und migranten
 

Fail No. 1:

Gleitsmann postet eine Fotomontage vom rechtsextremen Blog „halle-leaks.de“, der dem deutschen Grünen-Politiker Anton Hofreiter die Worte „Benzin müsste mind. 6-7 Euro kosten“ in den Mund legt.
Man muss nicht wahnsinnig intelligent sein, um sofort einen Fake dahinter zu vermuten.
Mimikama klärt auf:
 

Fail No. 2:

Gleitsmann postet einen Link zur islamfeindlichen FB-Seite „Anti islamische Allianz Abendland AiAA„, die auf ein Video des kärntner LAbg. Martin Rutter auf dem Videokanal „tv.k-networld.de“ verlinkt. Das nächste Video auf diesem Kanal nennt sich übrigens „Rheinwiesenlager: Der geplante Tod (der verschwiegene Holocaust)“.
Martin Rutter, stolzer Redner beim letzten Ulrichsbergtreffen referiert in dem Video über einen Plan der EU, 70 Millionen Migranten in den nächsten Jahren anzusiedeln.
 
Was steckt dahinter?
Die Zahl 70 Millionen findet sich lediglich in einer Aussage des EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos, der 2015 meinte, „aufgrund der demografischen Tendenz des Kontinents, würden in den nächsten zwei Jahrzehnten mehr als 70 Millionen Migranten nötig sein.“
 
Pläne dazu existieren nicht, auch in der beim Video verlinkten Studie der UN findet sich dazu nichts.
 
Das Video wird folgendermaßen kommentiert:
„Damit ist bewiesen, diese Migration ist geplant, es geht nicht um „Flüchtlinge“, es geht um einen von der EU geplanten „Volksaustausch“!!!“
 
HC Strache hatte den Artikel der SN bereits 2016 vom Linzer Rechtsextremen Florian Machl (FMpolitics) mit den Worten „Tauschen wir daher diese Politiker aus, bevor diese unsere Bevölkerung ausgetauscht haben.“ geteilt.
Bevölkerungsaustausch_70 mio migranten_FMpolitics 18.4.2016
Machl selbst kommentierte dies mit „Das ist der wahre Plan hinter den „Flüchtlingsmassen„“.
FMpolitics 70 millionen migranten_18.4.2016