Baut Mexiko eine Mauer? NEIN!

Natürlich werden unsere politisch korrekten Medien nichts über eine Mauer zwischen Mexiko und Guatemala berichten, aus einem ganz einfachen Grund:

Es gibt diese Mauer nicht!

Zwar schwirren momentan durch Facebook und Twitter unzählige Fotos von diesem angeblichen Grenzzaun, allerdings stammen diese aus Israel und den USA. Bei uns wird der Fake hauptsächlich durch das FPÖ-nahe Medium „Info-Direkt“ verbreitet und von FPÖ Seiten geteilt.

Amerikanische Aufklärungsplattformen, wie Snopes, haben genauer recherchiert, die Google-Bildersuche bringt dasselbe Ergebnis:

http://www.snopes.com/mexico-guatemala-border/

https://www.quora.com/Does-Mexico-have-a-wall-on-its-southern-border

Islamistischer Anschlag in Kanada? FAIL!

Das passiert, wenn man sich vor lauter Sensationsgier auf unbestätigte Grüchte stürzt. Zwar hat das FPÖ-nahe Magazin „Info-Direkt“ den Artikel selbst bereits richtiggestellt, auf deren Facebookseite prangt allerdings noch immer in riesen Lettern „Islamistischer Anschlag in Kanada“. Es ist mittlerweile schon längst klar, dass der Täter ein rechtsextremer Kanadier ist, der zuerst festgenommene Marokkaner hatte mit dem Anschlag nichts zu tun.

https://www.independent.co.uk/news/world/americas/quebec-mosque-shooting-canada-gunmen-kill-six-terrorist-attack-suspect-call-911-give-himself-up-a7554066.html

Hier der ursprüngliche Artikel von Info-Direkt, der zeigt, wie skrupellos die „Wahrheitspresse“ lügt: http://archive.is/bd71m

Geographieunterricht für Uschi!

Frau Stenzel, die ungeschlagene Meisterin der alternativen Fakten. In Wirklichkeit steht dieser Zaun nicht in Mexiko, sondern in Israel an der Grenze zu Ägypten.
Korrektur: wir haben leider leichtgläubig ein Faktum übernommen. Der Zaun liegt zwar richtigerweise in Israel an der Grenze zu Ägypten, diese verläuft aber nicht in der West Bank, sondern von Eilat bis Rafah. Nostrae culpae 🙂

http://www.stern.de/politik/ausland/grenze-zwischen-aegypten-und-israel-mehrere-menschen-sterben-bei-feuergefecht-3418524.html

Die irren Phantasien des Andreas Freiss

Manchmal stößt man im Facebook auf Beiträge, die so abartig sind, dass man am liebsten gleich weiterklicken und vergessen möchte, was man gerade gelesen hat.
Herr Freis allerdings ist Gemeindepolitiker und wenn ein Gemeindepolitiker am liebsten „die grünen idioten“ bei der Wahl erwürgen würde, schauen wir doch genauer hin.Wofür Herr Freis eine Verbrennungsanlage braucht und noch viele andere Grauslichkeiten lest ihr auf „Heimat ohne Hass“ – am besten VOR dem Frühstück.

Danke, liebe FPÖ, für solch feine Volksvertreter!

http://www.heimatohnehass.com/2017/01/stimmen-aus-der-geschlossenen-eine.html?m=1

1472% mehr Vergewaltigungen? FAIL!

Strache teilt einen einen bewusst unwahren Hetzartikel, an dem seit Jahren von rechtsextremen Medien gebastelt wird.

Wir sahen uns an, wie es in Schweden tatsächlich aussieht:
Schon 2009 (ganz ohne „Flüchtlingskrise“) war man über die hohe Vergewaltigungsrate in Schweden entsetzt.
Man stellte fest, dass die Statistik anders als in den anderen europäischen Staaten erfasst wird.
Ein Punkt war die allgemeine höhere Alkoholisierungvon Menschen in Schweden und als wahrscheinlich springender Punkt:
die Frauenrechte, die emanzipierte Entwicklung ist in Schweden weiter entwickelt, so dass schwedische Frauen weitaus rascher sexuelle Übergriffe anzeigen als in einem anderen Land Europas.
Auch gilt es zu bedenken, dass viele andere Staaten keine geeigneten Statistiken führen.*

Und heute?
Die Statistik für Schweden sieht, von außen betrachtet, betrüblich aus. Das liegt, wie schon 2009 daran, dass anders gezählt wird als in den anderen Ländern. Wird beispielsweise eine Frau in einer Beziehung von ihrem Partner regelmäßig einmal die Woche vergewaltigt und bringt dies nach einem Jahr zur Anzeige, zählt die schwedische Statistik 52 Fälle von Vergewaltigung.
Auch ist der Begriff „Vergewaltigung“ viel enger ausgelegt als in den anderen Staaten.
http://www.fr-online.de/die-mythen-der-rechten/die-mythen-der-rechten-boesartiges-spiel-mit-der-statistik,34020742,34033794.html

Vergleich 1:
Österreich: jedes 5. Kind ist Opfer sexuellen Missbrauchs http://www.fingerweg.at/fileadmin/downloads/04_SMB_Zahlen_Fakten.pdf
Sexualdelikte gibt es auch bei uns: https://kurier.at/chronik/oesterreich/sexualdelikte-taeglich-zwoelf-anzeigen/185.458.906
In Österreich sind Anzeigen von Vergewaltigungen für die meisten Frauen immer noch mit Scham verbunden.
-> Vergewaltigung: Dunkelziffer: 8,8% der Frauen, die eine Vergewaltigung erlebten, erstatteten Anzeige (8 von 91 Frauen), aus 2014 Frauenberatung.

Vergleich 2:
Man weiß heute, dass häusliche Gewalt sehr häufig mit sexueller Misshandlung einhergeht. Folgende – überprüfbare – Zahlen stammen aus dem russlandfreundlichen Medium Sputniknews, das sich mittlerweile das Vertrauen vieler „besorgter Bürger“ erarbeitet hat: „Rund 14 000 Frauen werden laut dem russischen Innenministerium jährlich von ihren Ehemännern oder anderen nahen Verwandten umgebracht.“ „50 Prozent der befragten Frauen waren physischer Gewalt seitens ihrer Ehemänner ausgesetzt.“ https://de.sputniknews.com/panorama/20131125267347953-Tag-gegen-Gewalt-an-Frauen-14-000-Russinnen-jhrlich-von/

Lasst euch nicht in die Irre führen, von undifferenzierten Artikeln, die nicht selten aus den Werkstätten von Rechtsextremisten stammen.

* https://www.welt.de/politik/article3643996/Vergewaltigungsrate-in-Schweden-am-hoechsten.html

Verbietet die EU Buntstifte? NEIN!

Richtigstellung:
Diese „Kasperl in Brüssel“ verbieten die Buntstifte NICHT!
Das BLEI muss wegen Gefährdung der Kinder REDUZIERT werden:
Buntstifte dürfen nur noch zwei Milligramm Blei pro Kilogramm Spielmaterial enthalten statt bisher 13,5 Milligramm und Wasserfarben nur noch 0,5 statt 3,4 Milligramm.*

Zum Nachlesen für die FPÖ Kapfenberg und Oe24:
Blei und seine Verbindungen kommen in Farben und Kunststoffen vor. Es wird auch in Batterien und als Lötmetall verwendet. Das Schwermetall ist giftig, egal ob es über den Mund, die Atemwege oder die Haut in den Körper gelangt. Wer Blei über längere Zeit aufnimmt, wird blass, schwach, müde und leidet an Appetitlosigkeit. Seltene akute Bleivergiftungen rufen Koliken und Erbrechen hervor und können zum Tod führen. Weitaus häufiger sind jedoch schleichende Schäden: Bei Kindern kann die geistige Entwicklung zurückbleiben. Einige Bleiverbindungen wirken krebserregend.

Generell interessant, wenn auch ein nicht direkt das Thema betreffend:
http://derstandard.at/2000043988217/Buntstifte-Jeder-dritte-mit-kritischen-Inhaltsstoffen

* http://www.salzburg24.at/eu-will-buntstifte-und-wasserfarben-verbieten/4939518

edit: Auch von der Europäischen Kommission gibt es eine Stellungnahme: http://ec.europa.eu/germany/news/klarstellung-eu-verbietet-keine-buntstifte-und-wasserfarben_de?newsletter_id=188&utm_source=representations_newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=EU-Aktuell&utm_content=Klarstellung%3A+EU+verbietet+keine+Buntstifte+und+Wasserfarben&lang=de