FPÖ NÖ: Missbraucht 40 Mordopfer für Anti-Flüchtlingshetze

Die FPÖ Niederösterreich postet eine Collage mit dem einzigen Thema, das die FPÖ vorzuweisen hat und gebetsmühlenartig Tag für Tag auf das Volk loslässt:
Flüchtlingskriminalität!

Doch die Collage hat wie üblich einen Haken. In diesem Fall gleich mehrere.

1. Der Ausschnitt des Artikels von oe24.at über den „schon 40. Mord in Österreich“ wurde einfach um ein Foto eines 17jährigen Afghanen ergänzt, der seine Freundin ermordet haben soll. Das Foto kommt in dem Artikel gar nicht vor.
Hiermit soll suggeriert werden, dass es schon 40 Morde durch Asylwerber gegeben hat, obwohl in dem Artikel an keiner Stelle die Herkunft der Täter erwähnt wird.

2. Im Hintergrund ist ein Asylquartier zu sehen, darübergelegt ein Zaun und der Text „Sicherheit geht vor – Asylheime absichern!„.
Auch hier soll im Zusammenhang mit dem Artikelausschnitt „Heuer schon 40. Mord in Österreich“ unterstellt werden, dass all diese Mörder in solchen Asylquartieren wohnten.

3. Das abgebildete Asylquartier befindet sich in Greifenstein und hatte der Niederösterreichische Sicherheitslandesrat Gottfried Waldhäusl schon vor 2 Monaten mit dem Kommentar gepostet, dass hier Flüchtlinge „in eigenverantwortlicher Mitarbeit an den Umbauarbeiten mitwirken“ würden.
Die FPÖ NÖ kommentiert etwas mit „Asylunterkunft Drasenhofen“ dazu, die Waldhäusl zu einer Art „Straflager“ mit Stacheldrahtzaun und Security umfunktionierte. Innerhalb weniger Tage wurde diese auf Initiative der Zivilgesellschaft und Medien und der dadurch eingeschalteten niederösterreichischen Kinder- und Jugendanwaltschaft wieder geschlossen.
Ich war sehr erschüttert von den Bildern. Ein Stacheldraht ist nicht mit Kinderrechten vereinbar„, meint Leiterin Gabriela Peterschofsky-Orange. Es werde auf die Einhaltung der Kinderrechte gepocht.“ (Kurier)

Es ist einfach nur widerwärtig, dass die FPÖ NÖ nicht einmal davor Halt macht, 40 Mordopfer und ihre Hinterbliebenen für Anti-Flüchtlings Hetze zu missbrauchen.

 

Zur Zeit-Autor: „Menschenrechte sind für den Müll“

Georg Nagel schreibt unter anderem für die FPÖ-nahe Zeitschrift „Zur Zeit“, der vor einigen Tagen vom Nationalratsabgeordneten Martin Graf ein Medienpreis verliehen wurde.

Zu seinen Freunden auf Facebook zählen zahlreiche FPÖ Funktionäre, wie etwa Ursula Stenzel.

https://mobil.derstandard.at/2000010777665/Georg-Immanuel-Nagel-Freisinniger-Publizist-mit-Hang-zur-Haerte

https://www.vol.at/zur-zeit-widmet-herbert-kickl-sonderausgabe/6028506

PicsArt_12-13-07.33.20.png

In seiner Zeit als PEGIDA Aktivist wurde Nagel auch schon zu FPÖ Veranstaltungen als Sprecher eingeladen.

20181213_090327

https://www.meinbezirk.at/wiener-neustadt/c-politik/reden-wir-darueber-diskussionsabend-in-matzendorf_a1403659

Vom Fake zum Hass – ein Paradebeispiel

Schon an der Rechtschreibung sollte am ersten Blick ersichtlich sein, dass dieses Bild ein sehr schlechtes Fake ist. Der Breitenauer FPÖ – Chef Reinhard Lehner, der schon öfter durch fragwürdige Postings aufgefallen ist, teilt es trotzdem. Der Hass auf Rendi-Wagner, der darauf folgt, ist selbst für uns, die doch schon einiges an Grauslichkeiten gewohnt sind, erschreckend.

Auffällig ist, dass dieses Zitat entweder in der unten dargestellten Version, oder auch nur als Text, in diversen FPÖ-Fangruppen nahezu gleichzeitig aufgetaucht ist.
Wir vermuten eine von der FPÖ orchestrierte Kampagne gegen die SPÖ-Chefin dahinter.

Wir haben die Kommentare gescreent:

20181212_211223.jpg

20181212_21095520181212_21100920181212_21102520181212_21105420181212_21112920181212_21114220181212_21115520181212_211209

20181212_223838.jpg

Respekt – ein Fremdwort für so manchen FPÖ-Wähler.

http://archive.is/Wxam5

Tieffliegen bei Höbart

Kaum spielt NAbg. Christian Höbart im Parlament mit dem Handy herum und postet eine Frau wie Martha Bißmann die den Rassismus der FPÖ aufzeigt, wird es erwartungsgemäß unterirdisch tief.
Längst nicht mehr erstaunlich: Auch Frauen beteiligen sich an sexualisiertem Hass.
Gelöscht wird das von NAbg. Höbart freilich nicht.
#Hasspartei

Andreas K. ist Mitglied der Wirtschaftskammer.

48384125_1557191941050958_1639283626975690752_o.jpg

Klima-„Experten“ unter sich

Leute, wir haben echt ein Bildungsproblem!

Nicht nur der Vizekanzler leugnet den menschengemachten Klimawandel, auch unser Stammgast Robert Lizar, Redakteur beim FPÖ-Propagandablatt „NFZ“, meint, mehr zu wissen, als jene Forscher, die sich jahrelang mit dem Thema auseinandersetzten.

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/klimawandel-erderwaermung-co2-meeresspiegel-fakten-beweise

48376695_1555380351232117_2736759319994302464_o

Stadtrat: „Die linken Nazis sind der Abschaum“

Hans Christian Steinacher ist FPÖ Stadtrat der Kärntner Stadtgemeinde Völkermarkt. Wir schlagen ihm vor, sich einmal intensiv mit den Verbrechen des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen und dann dieses hochgradig pietätslose Posting zu überdenken.

Gerade als Polizist hat er eine Vorbildwirkung. Die Verharmlosung des Nationalsozialismus ist kein Kavaliersdelikt.

PicsArt_12-10-03.09.15.png

Kronen Zeitung und FPÖ: Verhetzung mittels FAKE NEWS

„Ein Durchbruchsversuch von „mindestens 20.000 Migranten“ an diesem
Grenzübergang Richtung Mitteleuropa könnte kurz bevorstehen.
95 Prozent dieser Migranten, die da durchbrechen wollen, sind junge Männer, fast alle mit Messer bewaffnet.“

Steht in einem Artikel von Krone-Online Chefredakteur Richard Schmitt am 4.11.2018 in der Kronen Zeitung (Print und Online) zu lesen. Immer noch, denn Schmitt denkt nicht daran, diesen zusammengebastelten Fake Artikel vom Netz zu nehmen und eine Richtigstellung zu veröffentlichen.

Schmitt beruft sich auf „die Analysten der Gruppe III (Migration) im Innenministerium in Wien„, die angeblich behaupten, 20.000 Migranten würden an der Bosnisch/Kroatischen Grenze auf die Stürmung Europas warten.
Die einzigen Belege sind zwei Standbilder aus Videos von Tumulten an besagter Grenze und ein wüst zusammengebasteltes Video mit Ausschnitten der Tumulte und von Herbert Kickls Grenzsicherungsübung.

Wahrheit?

Nein, natürlich nicht.
Alleine der gesunde Menschenverstand sagt einem schon, dass bei dieser angeblichen Bedrohungslage und diesen Phantasiezahlen längst etwas über Zusammenrottungen und anwachsende Menschenzahlen an der Grenze bekannt geworden sein müsste.
Wir recherchierten sofort über diese Vorfälle und fanden: Nichts dergleichen.

Nichts?
Nicht ganz. Wir konnten lediglich Meldungen von Medien aus der Region finden, die von einer versuchten Grenzstürmung am bosnisch/kroatischen Grenzübergang Maljevac am 24.10.2018 berichteten. Je nach Meldung waren es 200-250 Menschen, die die Grenze von Bosnien in Richtung Kroatien zu überwinden versuchten. Es gab Verletzte auf beiden Seiten, ein Polizist wurde dabei mit einem Messer verletzt, die kroatische Polizei konnte die Flüchtlinge letztendlich stoppen.
Keine Rede von einer Invasion 20.000 messerschwingender Männer, kein Hinweis auf eine anwachsende Bedrohungslage.

Noch am Tag des Erscheinens des Krone-Artikels postete Stefan Hermann, Landtagsabgeordneter und Klubobmann des Freiheitlichen Landtagsklubs Steiermark, diesen Artikel und kommentierte ihn uA. mit „besorgt über Durchbruchsversuch von 20.000 Migranten„, als hätte dieser tatsächlich stattgefunden.


Die Kommentare der von ihm und der Kronen Zeitung verhetzten FPÖ-WählerInnen dazu, finden Sie am Ende des Artikels.
Interessant ist, dass sämtliche dieser Gewaltkommentare seit bis zu 24 Tagen ungelöscht immer noch zu lesen sind, seltsamerweise aber Kommentare von KritikerInnen entfernt wurden.

Am 5.11.2018 nahm sich Hörfunkorrespondent Srdjan Govedarica der ARD Wien | Südosteuropa der Sache an und recherchierte in seinem Artikel:

– Die Zahl 20.000 bezieht sich auf die seit Anfang 2018 in Bosnien und Herzegowina registrierten Flüchtlinge.
– Derzeit halten sich ca. 5.000 Flüchtlinge aufgeteilt auf das gesamte Gebiet von Bosnien und Herzegowina auf.
– Nachgefragt wurde beim UNHCR in Sarajevo und Wien.
– Die „Kronen Zeitung“ hat nach Angaben des UNHCR dort keine Informationen eingeholt – weder in Sarajevo, noch in Wien.

Auf diese Recherche angesprochen, reagiert Richard Schmitt nur patzig, droht, bezichtigt Kritiker des Hasses und verweist auf den Krone Artikel, die darin enthaltenen Fotos und das Video, die wir bereits kennen.
Neue Erkenntnisse kann er nicht vorlegen. Keine Belege, keine Fakten. Nichts.

Dieselbe Strategie bei Kronen Zeitung und FPÖ:

– Geschichten mit zweifelhaftem Wahrheitsgehalt zur Stimmungsmache und Verhetzung in Umlauf bringen.
– Kritiker diffamieren, ihnen drohen und sie auf Social Media blockieren.
– Fakten nicht gelten lassen.
– Richtigstellungen erst bei gerichtlichem Urteil veröffentlichen.
– Originalmeldung trotzdem stehen lassen.

Die Kommentare: