Bei Vilimsky: „Asylwerber einschläfern!“

Wir sind FASSUNGSLOS.


Vilimsky und seine Fans zeigen uns nichts anderes als eine widerwärtige Wiederholung der Geschichte.
Es tun sich verabscheuungswürdig, primitive Abgründe auf, die teilweise strafrechtlich verfolgt werden müssten.

 

Das Außenministerium beschreibt auf seiner Page die Menschenrechte, gültig für Österreich:

Artikel 1, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Des Weiteren besteht u.a. das
Recht auf Leben, Freiheit, und Sicherheit ,
Schutz des Privat- und Familienlebens,
Bewegungsfreiheit,
Meinungs- und Religionsfreiheit,
uvm.

Zur mehr als Unsinnigkeit, Asylwerber in Massenquartiere zu zwingen, schreibt Rechtsanwalt Georg Bürstmayr folgendes:

 

Und das schreiben die Fans der FPÖ:

 

Sicherungen wurden selbstverständlich von uns gemacht.

Norbert Hofer und die Identitären

Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie (FPÖ), nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau, wenn es um seine Beziehung zu den Identitären geht.
Wir dürfen ihn an seine bisherigen Aussagen zu dieser rechtsextremen Rassistentruppe erinnern:
„Ich will mit diesen Leuten nichts zu tun haben.“
(Die Presse, 5.5.2016)
Hofer zu Identitären: „Habe kein gutes Gefühl dabei.“
(Kleine Zeitung, 19.4.2016)
„Ich habe die Befürchtung, dass sich die in eine Richtung entwickeln, die für Österreich gefährlich sein könnte. Da sage ich gleich von Anfang an, dass ich mit dieser Gruppe nichts zu tun haben will.“
(Die Presse, 5.5.2016)
Norbert Hofer will nicht an der Identitären Bewegung anstreifen, „weil ich das Gefühl habe – ich kenne sie ja nicht – ja, aber, weil ich das Gefühl habe, aufgrund der Aktivitäten, die ich bisher gesehen habe, dass das eine Bewegung ist, die mir nicht gefallen kann.“
(Zeit im Bild 2, 15.4.2016)