FPÖ-Gruppe: „Kugel zwischen die Augen“ von Journalistin

Vizekanzler HC Strache ist mit seinem Privatprofil (!)
nebst anderen FPÖlern in dieser Facebook-Gruppe mit 6.329 Mitgliedern, wo der Journalistin Hanna Herbst eine Kugel zwischen die Augen gewünscht wird.
Sexualisierte Beleidigung inbegriffen.
Die Gruppe:

Goebbels, Streicher… und die FPÖ

Géza Molnár, Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und stellvertretender Landesparteiobmann der FPÖ-Burgenland hält Anzeigen gegen das FBI (Freiheitliche Bildungsinstitut) für gerechtfertigt?

 

Die Ratte wird in den vom FBI herausgegebenen FPÖ-Comics, ständig in Grün dargestellt, immer mit einem Joint im Mund und manchmal auch mit dem Kommunistenstern.
Verunglimpfung von Linken/Grünen wie zu Streichers Zeiten, wie auch Peter Terzer, FPÖ-Stadtparteiobmann in Hainfeld, feststellt, wenn er meint:

 

 

Was immer man von Burschenschaftern halten mag, die Karrikatur in der Krone war mehr als entbehrlich.
Lustig jedenfalls, wie sich die FPÖ, die sich sich genau dieses Niveaus und der Krone bedient, wenn es um Ausländer, Linke, Andersdenkende handelt, plötzlich reagiert, wenn es um Burschenschafter geht, mit der die FPÖ angeblich nichts zu tun haben will.

Wehleidigkeit und Vergesslichkeit gehören nun einmal zur FPÖ, ebenso die unzähligen Beschimpfungen von FPÖ-Wählern auf Facebook gegen „linke Ratten“, die uns täglich unter die Augen kommen.

Edit: Heinz-Christian Strache beschwert sich auf seinem Privatprofil auch gerade über die Rattenkarrikatur in der „Krone“.
Scheinbar hat er die Ratten in den FPÖ-Comics vergessen, für die er mitverantwortlich zeichnet.

Strache und die Sprache des Nationalsozialismus

 
Er kann nur Propaganda, ganz wie in der Opposition und bedient sich einer Sprache, die seine gerichtlich bestätigte Nähe zum NS-Gedankengut wiederholt bestätigt.
 
Der Verdacht, er selbst sei nicht in der Regierung angekommen, erhärtet sich, denn Strache ist jetzt das System, und kapiert es nicht einmal.
 
Auch zeugt es von Größenwahn, von „die Österreicher“ zu sprechen, wenn seine Partei bei der letzten Nationalratswahl gerade nur knapp über 20% der Wahlberechtigtenstimmen erzielen konnte und somit auf dem dritten Platz hinter der SPÖ landete.
 
Speziell verstörend liest es sich, wenn Strache von „unseriösen Medien“ spricht, also die Medien zu diffamieren versucht, in denen echte JournalistInnen bei der FPÖ ständig Lügen, Widersprüche und Einzelfälle aus dem Bereich Wiederbetätigung, Hetze oder Antisemitismus aufdecken, er selbst aber von den nachweislich unseriösesten Medien wie unzensuriert.at[1], Wochenblick, alles roger?, oder FMpolitics teilt.
 
[1]

FPÖ-Gruppe mit sexualisiertem Hass gegen Journalistin

Der Shitstorm der FPÖ gegen die stellvertretende Chefredakteurin von „VICE“, Hanna Herbst, reißt nicht ab.
Diesmal handelt es sich um einen Hasskommentar in der geschlossenen Facebookgruppe
AKTIV GEGEN ROT-GRÜN – Wien wehrt sich mit der FPÖ!
mit 981 Mitgliedern.


Das Posting selbst stammt von Admin Renate Janko, einer szenebekannten FPÖ-Hetzerin, die (nun doch nicht) wie einige andere Mitglieder der Gruppe bei einem der jährlichen Neonaziaufmärsche zu Ehren des NS-Helden Walter Nowotny am Wr. Zentralfriedhof gesichtet wurde.

In der Gruppe finden sich unzählige FPÖ Politiker und FunktionärInnen, Burschenschafter, Identitäre und Neonazis wie etwa Edwin Hintsteiner, der Chef der Identitären Salzburg, der anläßlich der Demo zum Akademikerball 2018 zu den „Omas gegen Rechts“ meinte:

Die Parallelen in seiner Aussage zum „lebensunwerten Leben“ der Nationalsozialisten ist klar zu erkennen. Seine Neonazivergangenheit kann der Akademikerball-Besucher Hintsteiner nunmal nicht leugnen.

Hier ein Auszug der oben beschriebenen Gruppenmitglieder:

KZ wieder öffnen lassen auf FPÖ Fanseite

Den täglichen Einzelfall beschert uns heute Gunther Maurer auf der von der FPÖ nicht nur geduldeten, sondern auch oft geteilten Fanseite
Stolze FPÖ Wähler„.

 

Stefan Gruber, der stolze Betreiber dieser Seite, teilt für seine 33.095 Fans vom FPÖ-Hetzblatt unzensuriert.at und weiß genau, wie er das FPÖ-Wahlvolk aufhetzen kann. Demnächst werden dem strammen Blauen allerdings einige rechtliche Probleme ins Haus stehen, denn dieses Posting ist dort längst kein Einzelfall.

FPÖ (NÖ) in a nutshell.

 
 
So tickt die FPÖ am Beispiel des Hainfelder Stadtparteiobmanns Peter Terzer und KameradInnen:
 
Udo Landbauer ist unschuldig, die böse Presse hätte das ganze ruhig dezenter abhandeln können, antisemitische Liederbücher sind egal, jetzt erst recht!!!
 
Dafür ist Bundespräsident Alexander Van der Bellen eine „ungusterliche Schande, ein grüner Zeck, eine linke Bazille und das ganze linke Gesindel und der Lügner Falter müssen auch weg!“ (sic!)

Nazi-Methoden beim RFJ Steiermark

Der Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) Steiermark ist „belustigt“ wenn er die renommierte Journalistin Collette Schmidt vom Standard an den virtuellen Pranger stellt.

 

 
Missliebige Journalisten oder Schriftsteller an den Pranger zu stellen – damals geschah dies noch mittels Plakaten – war eine gängige Praxis der Nationalsozialisten, um Gegner oder nicht Linientreue zu diskreditieren bzw. sie als vogelfrei zur realen Hetzjagd freizugeben.
 
Da die verantwortliche Landesobfrau im Impressum steht,
kann man sie gerne zu ihrer Meinung befragen:
 
Landesobfrau LAbg. Liane Moitzi
E-Mail: liane.moitzi@rfj-stmk.at
Tel.: (+43) 699 – 181 000 85