Entlarvende Hetze von Straches Sprecher Martin Glier

 

Wenn Martin Glier nicht gerade vom neonazistischen Portal „Metapedia“ zitiert, dann tut er es vom rechtsextremen FPÖ-Hetzblatt „Wochenblick“.

„Die Antifa gilt in den USA jetzt als Terrororganisation!“

titeln Glier und der unbenannte Wochenblick-Redakteur (am 11.7.2017!) in Jubellaune, nicht ohne dann hauptsächlich gegen einen deutschen und einen österreichischen Journalisten zu hetzen, deren Hauptinteresse dem Rechtsextremismus gilt.
Wahr ist viel mehr, dass eine harmlose Studie[1] der Homeland Security New Jersey zitiert und ausgeschmückt wird, in der die Antifa unter „Counterterrorism, Domestic“ erwähnt wird.

Was Glier vermutlich übel aufstößt, ist die Tatsache, dass als Hauptziele der Antifa „Rassismus, Sexismus und Antisemitismus“ aufgeführt werden.
Drei Punkte, die bei der FPÖ bekanntlich ständig zu beobachten sind und wohl kein anständiger Mensch gutheißen wird.

Weiters werden kleinere Scharmützel zwischen der Antifa und „white supremacists“ angeführt, am Ende sogar ein Vorfall, bei dem Mitglieder einer „white supremacist gang“ zwei Brüder attackierten, nur weil einer der beiden auf der Rückseite seines Handys einen „New York City anti-fascist“ Sticker hatte.
Hier also die Antifa als Opfer.

Von Terrorismus, oder wie auf anderen rechtsextremen Portalen dazu berichtet, einem Verbot der Antifa als terroristische Organisation, keine Spur.

Wenn die Antifa nach diesen Beschreibungen für die FPÖ Terroristen sein sollten, was wären dann erst die neofaschistischen Identitären?

Und dieses noch zur Info:
Als „white supremacists“ werden in den USA weiße Rassisten bezeichnet, zu denen der Attentäter von Charlottesville gehört, der mit seinem Auto in eine Menge friedlicher Demonstranten raste und neben zahllosen Verletzten eine junge Frau ermordete, oder der Amokläufer und Trump-Fan, der am 14.2.2018 in einer Schule 17 Kinder mit einem halbautomatischen, legal erworbenen AR-15 Sturmgewehr ermordete.

[1]
https://www.njhomelandsecurity.gov/analysis/anarchist-extremists-antifa?rq=antifa

FPÖ hetzt und missbraucht dafür Mordopfer eines rechtsextremen Trump Fans


Der Mann auf dem Bild ist NICHT der Amokläufer von Florida Nikolas Cruz, wie die Aufklärungsplattform Snopes recherchiert hat.
Ganz im Gegenteil, der Attentäter gehört der rechtsextremen Szene an und ist ein großer Trump-Supporter.

https://www.snopes.com/florida-shooter-antifa-shirt/

Strache und die Sprache des Nationalsozialismus

 
Er kann nur Propaganda, ganz wie in der Opposition und bedient sich einer Sprache, die seine gerichtlich bestätigte Nähe zum NS-Gedankengut wiederholt bestätigt.
 
Der Verdacht, er selbst sei nicht in der Regierung angekommen, erhärtet sich, denn Strache ist jetzt das System, und kapiert es nicht einmal.
 
Auch zeugt es von Größenwahn, von „die Österreicher“ zu sprechen, wenn seine Partei bei der letzten Nationalratswahl gerade nur knapp über 20% der Wahlberechtigtenstimmen erzielen konnte und somit auf dem dritten Platz hinter der SPÖ landete.
 
Speziell verstörend liest es sich, wenn Strache von „unseriösen Medien“ spricht, also die Medien zu diffamieren versucht, in denen echte JournalistInnen bei der FPÖ ständig Lügen, Widersprüche und Einzelfälle aus dem Bereich Wiederbetätigung, Hetze oder Antisemitismus aufdecken, er selbst aber von den nachweislich unseriösesten Medien wie unzensuriert.at[1], Wochenblick, alles roger?, oder FMpolitics teilt.
 
[1]

Strache: CETA für Lungenkrebs und falsche Zahlen

16.485 = 500.000?
 
Eine interessante Rechnung, die der rauchende Sportminister und Witzekanzler HC Strache hier aufstellt.
Mehr Brutto vom Netto quasi.
 
Strache behauptet doch tatsächlich in einem Puls4 Bericht am 1.2.2018[1]

„Es gibt auch 500.000 Unterschriften und Unterstützungsunterschriften von Bürgern, die gegen das allgemeine Rauchverbot unterschrieben haben.“
In Wahrheit sind es nur 16.485.
 

Wir erinnern uns:
Strache ging folgenden irrsinnigen Kuhhandel ein, um in die Regierung zu kommen:

Das von ihm vehement abgelehnte Freihandelsabkommen CETA, sowie die Ablehnung von Investitionsschiedsgerichten waren plötzlich kein Problem mehr, nachdem der zukünftige Koalitionspartner ÖVP sein OK zum Aus für das längst von SPÖ und ÖVP beschlossene generelle Rauchverbot in der Gastronomie gegeben hatte.
CETA hätte nach ursprünglicher Meinung Straches, wenn überhaupt, nur nach einer Volksabstimmung kommen sollen.
 
Nun brachte die Ärztekammer ein Volksbegehren zur Beibehaltung des generellen Rauchverbots in der Gastronomie ein, nachdem eine Online-Petition der Österreichischen Krebshilfe[2] dazu bereits 460.078 Unterschriften erhalten hatte.
Die von HC Strache beworbene Petition dagegen hatte lediglich 16.485 Unterschriften erzielt.
 
Von welchen 500.000 Unterschriften spricht Strache also?
Bezeichnet er demnächst die 75%, die die FPÖ nicht gewählt hatten, als glühende FPÖ Wähler?
 
 
 

Udo Guggenberger zwingt Facebook in die Knie!

Das ist Udo.

 

Udo ist Politiker bei der FPÖ.
Udo ist Burschenschafter wie sein Parteifreund Norbert und ist Organisator von diesem rechtsextremen WKR.. pardon, elitären „Akademikerball“.
Sein Freund Norbert hat mal eine parlamentarische Anfrage zu Chemtrails eingebracht.
Udo hat aber Rechtswissenschaften studiert und deswegen auf Facebook einen tollen Text eingefügt, der Max Schrems im Kampf gegen Facebook echt alt aussehen lässt.
Und weil die FPÖ quasi aus der akademischen Elite des Landes besteht, haben tausende FPÖler diesen Text zum Gaudium von Mimikama und des linksversifften Pöbels geteilt.
Wir denken, dass Udo und sein süßer Hund sehr intelligent sind.

 

Strache Sprecher Martin Glier und die p.B! Germania- Fake News

Entgegen der Fake-Fake-News des Vizekanzler Pressesprechers Martin Glier, stellen wir fest:

Der Burschentag des ÖPR wurde im Rahmen der 100-Jahres-Feier der Germania zu Wr. Neustadt abgehalten. Diese beiden Veranstaltungen sind nicht zu trennen.

Hält die FPÖ das österreichische Volk wirklich für so dumm?

Auch Udo Guggenbichler, Vorsitzender des ÖPR ist in Erklärungsnotstand und rudert wie wild herum: