Nazi-Posting auf FPÖ Seite

Am Samstag, 15. September 2018 um 06:44 postet Claudia Michaela Six, Betreiberin der Seite „FPÖ – Vöcklamarkt„, ein Bild, das bei uns sofort die Alarmglocken schrillen ließ.

„Schütze Deine Rasse,
es ist das Blut
Deiner Ahnen!“

 

steht auf einem Bild zu lesen, das eine Maid mit blondem, zum Zopf geflochtenen Haar mitten in einem Feld zeigt.

Das Bild enstpricht in Diktion und Bildsprache ganz offensichtlich dem Ideal des arischen Menschen im Nationalsozialismus.
Das Wort „Rasse“ deutet wohl ganz klar auf den völkisch-rassistischen Hintergrund des Bildes hin. Die Intention, so ein Bild zu posten, das zu Reinhaltung der eigenen Rasse auffordert, ist ganz klar.

„Ich habe es gelöscht, weil mir wer gesagt hat,
dass das was mit NS und Nazis zu tun haben könnte.
‚Schütze deine Rasse‘ ist doch nichts Schlechtes, keine Hetze gegen andere.“

 

…meinte Administratorin Six gegenüber dem Standard und dass sie „öfter etwas teile, ohne dass sie sich die Seite anschaue“ .

Die Standardausrede von Freiheitlichen, die beim Posten einschlägiger Inhalte ertappt werden. Denn Frau Six postet selbst auf der FPÖ-Seite Inhalte von diversen rechtsextremen und antisemitischen Verschwörungsseiten, mit nicht nur tiefstem Niveau, auch Antisemitisches gegen George Soros und die Rothschilds von Seiten wie „Wochenblick“ , „alles roger?“ , „journalistenwatch“ , „news for friends“ oder „Zaronews“ . Letzteres Medium ist keines, über das man einfach so stolpert. Gehetzt wird gegen Flüchtlinge, den Islam, „Multikulti“ und besonders gerne gegen die EU und Angela Merkel – geteilt wird von AfDlern.

Es ist ja nicht so, dass diese Beiträge einfach so in der Timeline auftauchen, außerdem ist auf den ersten Blick ersichtlich, welches abscheuliche Gedankengut sich hinter ihnen verbirgt.

Besonders eindeutig ist die Seite von „Andre Weishaupt“, einem deutschen Neonaziprofil, von dem das oben beschriebene Posting stammt.
Ruft man seine Seite auf, sieht man als erstes das verbotene Symbol der „Schwarzen Sonne“, Blood & Honour, Eiserne Kreuze und ähnlich Einschlägiges, das mit freiheitlichem Patriotismus oder vielleicht einer berechtigten Islamkritik längst nichts mehr zu tun hat.

Ohne lange bei diesem Profil suchen zu müssen, finden sich dort solche mehr als eindeutigen Postings:

 

Doch wieder zurück zur unschuldig besorgten Bürgerin und Administratorin Claudia Michaela Six, die die EU schon mal in der öffentlichen FPÖ-Gruppe als „Missgeburt“ bezeichnet.

Und hier weitere von ihr auf der Seite „FPÖ – Vöcklamarkt“ geteilte Inhalte:

Die Wahrheit über Straches „Soros-Plan“

Interessant!

Strache postet einen Artikel vom 9.5.2018 aus dem Kurier, in dem es um den „Soros-Plan“ geht, der von der ungarischen Regierung an Bundespräsident Van der Bellen geschickt wurde.

Das Schreiben soll mit 6 kurzen und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten belegen, dass George Soros für die Einwanderungswelle nach Europa verantwortlich wäre.
Die „stichhaltigen Gerüchte“ von Johann Gudenus und die allgemeine Panik der Rechtsextremen vor der „Umvolkung und Islamisierung“ Europas sind hinlänglich bekannt.

Die Ähnlichkeit der Zielsetzung zum von Rechtsextremen und Antisemiten verbreiteten „Hooton-Plan„[1] ist offensichtlich.

Strache kann sich wie immer sicher sein, dass sich keiner seiner Wähler dafür interessieren wird, was George Soros in seinem Plan von 2016 wirklich meinte. Dabei wäre der Plan eigentlich schnell zu finden und würde Erstaunliches zu Tage fördern.

Hier eine Zusammenfassung des Plans in der „Neuen Zürcher Zeitung“:
https://www.nzz.ch/international/die-eu-und-der-angebliche-soros-plan-ld.1320976

Und hier der vollständige Text in Deutsch:
https://www.wiwo.de/politik/europa/plan-von-george-soros-sieben-punkte-so-loesen-wir-die-fluechtlingskrise/13900490-all.html

[1] https://fpoefails.org/2018/08/11/fpoe-st-barbara-verbreitet-antisemitische-verschwoerungstheorien/

Christian Höbarts rassistisches Heldenmärchen

„Nationalrat stellt drei Ladendiebe
in Supermarkt“

titelt ein Heute-Redakteur mit dem Kürzel „Lie“ (engl.: Lüge), vermutlich Joachim Lielacher am 29. August im Gratisblatt „Heute“.
Lielacher wäre ein perfekter Kandidat für diesen Artikel, ist er für rassistische Aussagen, gefakte Artikel (Islamisten im Gemeindebau) und FPÖ-Nähe bekannt.
In der Vorschau des „Heute“-Artikels auf Twitter und auf Facebook, steht eindeutig zu lesen, dass es sich bei den von Höbart festgehaltenen Männern um 3 Ladendiebe handelte. Nicht Verdächtige, nicht mutmaßliche, nein: „LadenDIEBE“, noch vor Eintreffen der Exekutive unter Übergehung der Judikative schuldig gesprochen, ganz zufällig Asylwerber, die dann auch von der Polizei festgenommen wurden.

„Gegen 15.15 Uhr am Montag bemerkte ich drei junge Männer, offenbar Asylwerber, beim Billa. Das Trio wollte Waren stehlen…“

Berichtet der Nationalratsabgeordnete dem Gratisblatt. Die Sache hat freilich einen gewaltigen Haken: Sie stimmt nicht!

„Aber daraus habe sich „kein polizeilich relevanter Sachverhalt“ ergeben, die Kollegen haben die drei Kunden durchsucht und nur ein Cola gefunden – das haben sie allerdings bezahlt, wie die
Kassierin bestätigte.“

Stellt ein Sprecher der LPD Niederösterreich gegenüber Kontrast.at klar.

Auch die Polizei NÖ konnte keinen Ladendiebstahl bestätigen:

Auf „Heute.at“ entdeckt man dann immerhin das Wort „mutmaßlich“ vor „Ladendieben“, das in sämtlichen Vorschauen fehlt. Dass ganz am Anfang des Artikels von Höbart, dem „Gauner-Schreck“ zu lesen ist – die drei verdächtigten Männer werden also zu Gaunern abgestempelt – und erst im letzten Satz „Laut Polizei blieb aber nichts Strafrelevantes übrig.“ erwähnt wird, zeigt die perfide Strategie des Redakteurs:

– In den Vorschauen werden die 3 jungen Männer als Diebe vorverurteilt

– Mit „Gauner-Schreck“ werden die von Höbart zu Unrecht Festgehaltenen weiters als Gauner vorverurteilt

– Der letzte Satz, so Heute-Leser so weit lesen, lässt beim Leser das Gefühl zurück „Naja, für eine Anzeige hats halt nicht gereicht, aber irgendwas wird schon gewesen sein.“

Denn hätte man den Artikel so geschrieben, wie es sich tatsächlich zugetragen hatte, wäre der 3.489ste Sommerlochartikel über „Nessie“ das Monster vom Loch Ness interessanter gewesen.
So aber gibt es solche Leser-Reaktionen bei „Heute“:

 

Heimo Lepuschitz

der Kommunikationskoordinator der FPÖ, der schon den Fackelzug der Sozialistischen Jugend mit den Fackelzügen der Nationalsozialisten verglich, teilt den Artikel natürlich ebenfalls ungeprüft und nur mit „Bravo @Hoebi75“ kommentiert auf Twitter.

Christian Höbart bedankt sich artig und ist stolz darauf, „Fachkräfte“ – ein bei Rechtsextremen beliebter rassistischer Ausdruck für Flüchtlinge bzw. Asylwerber – bei der „Arbeit“ gestört zu haben.
Und wieder Rassismus, denn mit „Arbeit“ ist in FPÖ-Kreisen natürlich Diebstahl gemeint, der sämtlichen Dunkelhäutigen, wie den 3 jungen Marokkanern, pauschal unterstellt wird.
Geteilt und gelikt wird der Tweet bei Lepuschitz und Höbart u.A. von

Stefan Magnet, InfoDIREKT, Rechtsextremer (auf einem Foto mit den verurteilten Neonazis Gottfried Küssel und Felix Budin, sowie Elmar Podgorschek (FPÖ) zu sehen), ehemals Bund freier Jugend (BfJ) der 2006 bei der „41. Akademie der AFP“ einen Vortrag unter dem Titel „Integration ist Völkermord“ hielt.

Siegfried Wasching, Identitärer und parlamentarischer Mitarbeiter von Axel Kassegger, der uA. für Stefan Magnets „InfoDIREKT“ oder „Sezession“ schreibt.

Leo Kohlbauer, Wiener Landtagsabgeordneter und für seine Anti-Islamhetze bekannt, sieht hinter allem und jedem einen „Kniefall vor dem Islam“

Gabriele Beierl, ganz rechts außen bei der ÖVP, Betreiberin der Facebookseite „ÖVP für Sebastian Kurz“, Verteidigerin der ÖVP/FPÖ Regierung vor „linkem Hass“ und Mitadmin der Gruppe „Opas gegen Links“.

 

 

Das Allerletzte! FPÖ GR Berndorfer hetzt mit Foto eines toten Babys.

Ende Juni 2018 kenterte ein Flüchtlingsboot mit rund 120 Flüchtlingen 6 Kilometer vor der libyschen Küste. Nur 14 Überlebende konnte die libysche Küstenwache retten, für 3 Babys kam jede Hilfe zu spät – sie konnten nur noch tot geborgen werden.

Der Guntramsdorfer FPÖ-Gemeinderat Stefan Berndorfer teilt daraufhin ein Posting von einem deutschen Antisemiten und Verschwörungstheoretiker mit den Spezialgebieten Chemtrails, NWO, Bilderberger, Jüdische Weltverschwörung etc.

Mit „Unfassbar, #lügenpresse, #fakenews“ kommentiert Berndorfer das Posting, in dem die zwei Männer, die eines der 3 ertrunkenen Babys bergen, in einem Bild dilettantisch in eine Studioszenerie montiert wurden, um zu suggerieren, das alles wäre nur inszeniert.

Hier sieht man die Bergung der toten Babys, bei denen schon die Leichenstarre eingesetzt hatte – Kommentare beim Originalposting behaupteten, es wären nur Puppen:

In einem weiteren Bild wird die Echtheit der Fotos sogar aufgrund der Hautfarbe des Babys hinterfragt.
In den Kommentaren des Originalpostings eskaliert es dementsprechend, ein User fordert sogar:


Diese Tragödie fand leider tatsächlich statt und wurde auch vom AFP-Fotografen Mahmud Turkia dokumentiert [LINK].
Auch Mimikama nahm sich dieser Sache an, die scheinbar ihren Ausgang in Italien nahm:
https://www.mimikama.at/allgemein/foto-bootsunglueck/

Was zur Hölle!

Fragen wir uns, treibt FPÖ Funktionäre wie in diesem Fall Stefan Berndorfer dazu, sogar ertrunkene Babys für ihre rassistische und niederträchtige anti-Flüchtlingshetze zu missbrauchen? Und wie muss man eigentlich drauf sein, sogar für jeden aufmerksamen Menschen klar ersichtliche Fake News als Quelle heranzuziehen, um Medien und Flüchtlingshelfer zu diskreditieren?
Und dann noch von einem Antisemiten und Verschwörungstheoretiker wie Thomas Wolf teilen, auf dessen Profil kein normaler Mensch kommen würde?

Straches und Wochenblicks Fake-News zum Thema „150-Euro-Challenge“

So spielt man die Ärmsten unserer Gesellschaft gegeneinander aus:
 
Heinz-Christian Strache teilt die FPÖ „Fake-News-Schleuder“ Wochenblick* und kommentiert wie „Journalist“ Philipp Fehrerberger, die bösen „Mainstream-Medien“ würden die „Sozial“ministerin Beate Hartinger-Klein mit ihrem 150 Euro Sager verkürzt und falsch zitieren.

* So nennt der Wochenblick Medien, die korrekt über den 150-Euro-Sager der FPÖ-Sozialministerin berichten.

 

FAIL!

 
Die beiden Herren von ganz Rechts außen beschreiben die Grundversorgung, die Flüchtlinge bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens erhalten. Die 150 Euro sind allerdings nur das Maximum.
Im Interview bei „Fellner Live“ geht es ausschließlich um die neue Mindestsicherung ab 1. Jänner 2019, die auch Flüchtlinge allerdings erst nach einem positiven Abschluss ihres Asylverfahrens erhalten, vorausgesetzt, sie beantragen sie überhaupt.
Von „neu nach Österreich Gekommenen“ kann bei einer Verfahrensdauer von bis zu 3 Jahren wohl keine Rede sein.
 
Hier das Transkript der relevanten Passage ab 38:45:
 
Fellner: Die Leute, die lange gearbeitet haben, kriegen nach wie vor eine volle Mindestsicherung – diejenigen, die neu nach Österreich kommen, kriegen eine sehr amputierte Mindestsicherung, wo eigentlich bargeldmäßig kaum was übrigbleiben wird, wenn ich das richtig verstanden hab.
Hartinger-Klein: Also zum Leben, ja. Man wird leben können, aber unser Ziel ist es…
Fellner [unterbricht]: Wenn man von 150 Euro leben kann, dann ja.
Hartinger-Klein: Ja, wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher.
 
Video bei oe24.at:
 
Artikel im Wochenblick:

FPÖ-Giezinger: „Diese Kongoaffen sind keine Weltmeister“

Während Kroatien von vielen FPÖ Politikern (zB von GR Andreas Hruschka – Bezirk Gänserndorf) wegen einer angeblichen Spende gefeiert wird, werden Spieler der französischen Mannschaft übelst rassistisch beschimpft. Andreas Giezinger, der hier besonders ausfallend wurde, ist etwa Mitglied der FPÖ-Ortsparteileitung in Bruck (Bezirk Zell am See).

Wahr ist, dass die kroatische Mannschaft sämtliche Spendengerüchte dementiert [1], jedoch ein Spieler der französischen Mannschaft sein Preisgeld (fast EUR 500.000) an kranke Kinder tatsächlich gespendet hat [2]. Herr Giezinger nennt ihn „Kongoaffen“, in einem anderen Posting „Bimbo“ – er sollte sich schämen.

[1] http://www.fr.de/sport/fussball-wm-2018/fussball-wm-falschmeldung-ueber-kroatische-wm-spenden-a-1547352

[2] https://www.nachrichten.at/sport/fussball/wm2018/Final-Torschuetze-Kylian-Mbappe-spendet-seine-WM-Praemie;art206986,2954592

PicsArt_07-20-09.47.27.png

Gudenus hetzt mit Fake News der Kronen Zeitung gegen SWV

„Interessen der Österreicher werden verraten und verkauft:
SPÖ-Wirtschaft bietet Kurse für Meisterprüfung in türkischer Sprache an“

(Johann Gudenus am 2.7.2018 um 12:26 auf Facebook)

Wahr oder nur wieder „stichhaltige Gerüchte“?

Gudenus gibt noch im Kommentar an, dass diese Information von der Kronen Zeitung stammt. Im Bild, das dann natürlich von diversen Ortsgruppen geteilt werden soll, steht freilich nichts mehr von einer Quelle. Für den FPÖ Wähler ist es spätestens dadurch zum Fakt geworden.

In dem von der Krone eindeutig nicht nachrecherchierten Artikel wird ein Friseurgeselle, dessen Namen die Krone durchgehend falsch schreibt, zitiert, er habe an einem 20-stündigen Kompaktseminar des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands Wien (SWV) teilnehmen wollen, wurde aber abgelehnt, weil der Vortragende den Kurs nur in Türkisch hielt.

1. Juli 2018 06:00
Erschien der Artikel der Kronen Zeitung online
1. Juli 2018 09:19
Erschien der Artikel der Kronen Zeitung auf Twitter

Gudenus hatte natürlich ebenso wie die Kronen Zeitung die Richtigkeit dieser Behauptung nicht überprüft. Wozu auch? Für einen geübten Hetzer wie Gudenus sind alle Informationen und Trigger enthalten, um seine Wähler zu verhetzen und die Geschichte von ihnen im Netz und auf den Stammtischen teilen zu lassen. Er kann sich auch sicher sein, dass keiner seiner Wähler die Geschichte hinterfragen wird.

Die Wahrheit

Bereits am 1. Juli 2018 15:39 veröffentlichte der SWV eine Richtigstellung via OTS

Am 1. Juli 2018 18:22 veröffentlicht der SWV Simmering ein Video der Veranstaltung auf Facebook, in dem zu sehen und zu hören ist, dass der Kurs in Deutsch abgehalten wurde.
Türkisch hätte auch nicht viel Sinn gemacht, da einige Kursteilnehmer Syrer waren.

Am 2. Juli 2018 10:58 veröffentlicht der SWV Simmering einen Foto der aktuellen Printausgabe der Kronen Zeitung, in der plötzlich zurückgerudert wird. Allerdings so geschrieben, dass es so aussieht, als ob sich niemand beim SWV erklären könnte, wie die „Falschinformationen“ an das Ohr des Friseurgesellen geraten sind.

In der Onlineversion des Krone Artikels und dem zugehörigen Link auf Twitter wurde bis dato nichts richtiggestellt (Stand 5. Juli 2018 18:37)
UPDATE: Am 6. Juli war der Online-Artikel plötzlich verschwunden. Kommentarlos.

Zwischenstand

Johann Gudenus hatte also die Unwahrheit fast 1 Tag nach der Richtigstellung des SWV via OTS und dem Gegenbeweisvideo des SWV Simmering verbreitet.
Auch der Hinweis eines Users auf seiner Facebookseite auf die OTS blieb ohne Reaktion.

Ebenso wurde diese Fake Story am 2. Juli 2018 18:25 von den Freiheitlichen Arbeitnehmern (FA) auf Facebook gepostet. Hier sogar ohne jeglicher Quellenangabe.

Wie zu erwarten, ist der von der Kronen Zeitung noch immer falsch geschriebene Friseurgeselle der FPÖ nicht gerade abgeneigt, gefällt ihm doch HC Strache und Mario Kunasek, freut sich über die Abschaffung des Binnen-I beim Bundesheer („Super, ist richtig so!“) und meint zum Abgang des Wiener Bürgermeisters Michel Häupl „Wien ist frei, zeit wurde es„.

Es kommt noch schlimmer

Von den erwartungsgemäß stupiden Kommentaren bei Gudenus und FA wie „Islamisierung“ und „wer zahlt das wieder?“ abgesehen, im Artikel steht sogar, dass der Kurs 250 Euro kostet und von den Teilnehmern bezahlt werden muss, teilen diese Geschichte selbstverständlich keine seriösen Medien.

Geteilt wird sie aber vom BZÖ auf Facebook – wir staunten auch, die gibt es tatsächlich noch. Weiters vom rechtsextremen und schwer antisemitischen „Schlüsselkindblog„, den wir schon einmal im Rahmen unserer Recherche über den Leiter der EGS, Wolfgang Preiszler, beleuchtet hatten.

 

„1900000 Parasiten/Invasoren – Umvolkungspolitik – Balkan-Tschuschen“ bei unzensuriert.at

Und zu guter Letzt stürzte sich das FPÖ „nahe“ Hetzmedium „unzensuriert.at“ erwartungsgemäß auf die Geschichte, nicht ohne den „Skandal“ zu wittern, „Sowohl der Vortragende als auch Funktionärin Gülten Karagöz haben türkische Wurzeln.“ (sic!)
Die Kommentare fallen im unzensuriert-üblichen Jargon aus:


 

Update 9.7.2018:

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer Oberösterreich hatten am 5. Juli 2018 eine Richtigstellung veröffentlicht. Johann Gudenus hatte dies trotz zahlreicher Hinweise (siehe unten), dass er eine Lüge der Kronen Zeitung teilt und sie als Wahrheit präsentiert, bis zum 9.7.2018 NICHT getan.

Update 10.7.2018:

Nach unserem veröffentlichten Update vom 9.7.2018 hat Johann Gudenus seine Hetze still und heimlich gelöscht.
Ohne Richtigstellung, versteht sich.

 

Die Hinweise auf die Falschmeldung: