Johann Gudenus und „Heute“ hetzen mit Flüchtling, der keiner ist!

Johann Gudenus:
„Flüchtling“ vergewaltigt 91-jährige Frau in Deutschland.

Titelt Johann Gudenus am 22.Juni 2018 um 22:48 auf Facebook.

Mittlerweile 20 Stunden später sieht das Posting mit dem verlinkten Artikel des Gratis-Blättchens „Heute“ immer noch so aus.

Nur, die Geschichte stimmt so nicht

Bereits am 21. Juni 2018 um 13:22, also fast 1 Tag früher, steht auf RTL.de zu lesen, dass die Polizei NICHT von einem Flüchtling als Täter ausgeht. Und das, obwohl RTL schon mal unschuldige Menschen aufgrund ihrer „Recherchen“ als Pädosexuelle vorführt.

3 Stunden später berichtet der „Stern“ darüber. Kein Wort von einem Flüchtling, die Täterbeschreibung „der Mann soll gut Deutsch gesprochen haben“ deutet auch nicht gerade darauf hin.

Kein Flüchtling

Die gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft in Limburg und der Polizeidirektion Lahn-Dill bestätigt bezugnehmend auf die Pressemeldung vom 20. Juni 2018, dass es sich nicht um einen Flüchtling handelt, sondern um einen türkischstämmigen Deutschen.

Spätes Update von „Heute“

„Heute“ braucht fast einen Tag, um die Geschichte richtigzustellen.
Dies geschieht allerdings nicht in einer gleich großen Aufmachung wie die reißerische Flüchtlings-Story, es wird einfach nur die Headline geändert und erst ganz unten im Artikel ein „Update“ hinzugefügt.

In der Verlinkung auf der Facebookseite von Johann Gudenus steht allerdings immer noch zu lesen: „90-jährige Oma von Flüchtling vergewaltigt“ (Stand: 23. Juni 2018 17:08)

Warum?

Warum schreibt „Heute“ unter Missachtung jeglicher journalistischer Sorgfaltspflicht, bezugnehmend auf die Polizeimeldung, etwas von einem Flüchtling, obwohl in der Polizeimeldung nichts davon zu finden ist?

Keine Richtigstellung von Gudenus

Warum postet Johann Gudenus „zufällig“ gerade diesen falschen, hetzerischen Artikel und reagiert auf Hinweise von Kommentatoren, der Artikel wäre falsch, bis jetzt nicht?

 

 

Strache privat: Anti-Islamhetze am „Tag des Herrn“ von „interessanter“ Quelle

Sonntag, 17. Juni 2018
Eigentlich sollte sich Heinz-Christian Strache, der Verteidiger unseres „christlichen Abendlandes“, am „Tag des Herrn“, wie der Sonntag bei den Christen genannt wird, seiner Familie widmen.
Weit gefehlt! Schreibt er doch auf seinem Privatprofil verzweifelt gegen die Kritiker des 12-Stunden-Tages selbst aus den eigenen Reihen an…

… oder er widmet sich dem eigentlichen Kerngeschäft der FPÖ: der Hetze.

Im gegenständlichen Fall teilt er einen Beitrag über den Vorfall in Moskau vom 16. Juni 2018, bei dem ein Taxifahrer in der Nähe des Roten Platzes in eine Gruppe Menschen am Gehsteig fuhr und dabei 8 Menschen verletzte.

Was wir wissen

Laut offiziellen Behördenaussagen soll es sich um KEINEN terroristischen Anschlag handeln, der Fahrer mit kirgisischem Führerscheins gab an, nachdem er 2 Tage durchgehend Fußballfans durch die Stadt gefahren hatte, am Steuer eingeschlafen und dadurch möglicherweise auf das Gaspedal gerutscht zu sein.
Alles andere ist pure Spekulation

Was Hetzer „wissen“

Strache, der diesen Artikel von User „Bor Bra“ mit „Netzfund!“ kommentiert, weiß genau, was er tut. „Netzfund!“ oder „Zur Info!“ nebst einfachen Triggerwörtern wie „Islam“ oder „Asylanten“ reichen längst aus, um den Hass seiner Wähler zu befeuern und von den politischen Fehltritten und Umfallern der FPÖ abzulenken.
Im Kommentar des Originalpostings meint „Bor Bra“ „ISLAMISTISCHER ANSCHLAG AUF WM!?“ – man beachte das Rufzeichen vor dem Fragezeichen. Danach „UNFALL“ unter Anführungszeichen.
Dass Straches Posting an einem Sonntag bisher 128 Personen gefällt, wundert ebenso wenig, wie die Kommentare, die zum „Lünchen“ (sic!) aufrufen.
Unter den Likes: Markus Gudenus oder der Hetzer Leo Gabriel Kohlbauer, dem wir schon den „Blockwart in Blau“ widmeten und über den gerade ein weiterer Artikel in Arbeit ist.

Was wir wissen wollen

Was wir wissen wollen, wäre zum Beispiel, warum Heinz-Christian Strache auf seinem Privatprofil von einem AfD-Fan wie „Bor Bra“ alias Boris Brakebusch teilt, denn Brakebusch gefällt auch folgendes:

Das Foto, das „Bor Bra“ gefällt, bedarf keiner weiteren Erklärung, das Posting des AfD-Politikers Gottfried Curio würde in Österreich unter § 188 StGB  und ev. auch § 283 StGB fallen.

Schönen Sonntag!

Strache zu CETA (VdB): Lüge oder Unwahrheit?

Freitag, 18. Mai 2018 um 18:00 Uhr: Heinz-Christian Strache postet ein Video von FPÖ-TV mit dem Titel „HC Strache „Wir kümmern uns um Österreich!„.
Es geht um das Freihandelsabkommen CETA, für dessen Unterzeichnung Strache selbst von FPÖ-WählerInnen heftigst kritisiert wird.
Die Nerven liegen bei ihm und der FPÖ ob der Kritik für diesen Umfaller ziemlich blank. Dieser war der Preis für die skandalöse Rücknahme des ab 1. Mai 2018 gültigen Nichtraucherschutzgesetzes, die ebenfalls sogar von stark rauchenden, langjährigen FPÖ-Wählern kritisiert wird.

Strache kommentiert unterhalb des Videos mit seinem Privatprofil mit und versucht verzweifelt die Schuld bei der SPÖ, namentlich bei Christian Kern, zu verorten.
Ganz in gewohnter Bierzeltmanier bezeichnet er kritische Stimmen als „SP-Fakeprofile“.

Und behauptet sogar, sich „der Realität und Wahrheit zu stellen“.

Nun, vielleicht mag sich der Vizekanzler der Realität und Wahrheit stellen, aber wie sieht es mit der Akzeptanz dieser aus? Spricht auch er nur die Wahrheit, oder finden wir hier Unwahrheiten, wenn nicht sogar offensichtliche Lügen?

 

„Er (VdB) ist jedoch in den Präsidentschaftswahlkampf gegangen
und hat versprochen CETA zu ratifizieren.“

 

Dies schreibt Heinz-Christian Strache um 21:16 Uhr als Antwort auf einem kritischen Kommentar.

Interessant: Denn wir haben nicht ein einziges diesbezügliches Versprechen Van der Bellens im gesamten Präsidentschaftswahlkampf gefunden.
Im Gegenteil.

 

„Ich sage: Stand heute und wäre ich Bundespräsident, dann hätte ich große Schwierigkeiten, Ceta zu unterzeichnen, weil ich zwar ein Anhänger des Freihandels bin, was für ein Land wie Österreich wichtig ist. Aber gleichzeitig kann man deshalb nicht über die Interessen der Bauern und des Lebensmittelhandels hinweggehen. Und dann gibt es noch die Problematik der internationalen Schiedsgerichte. Was jetzt geschieht, ist ein vorläufiges Inkrafttreten des Abkommens unter Bedingungen. Deshalb haben wir wahrscheinlich Jahre Zeit zu debattieren, welche Bedenken ausgeräumt werden können.“
.
(Van der Bellen im Interview mit der „Wiener Zeitung“ am 18.11.2016)

 

– – –

 

„Ich appelliere an die Regierung und das Parlament, die anhaltenden Sorgen und Kritikpunkte betreffend des kanadisch-europäischen Freihandelsabkommens #CETA ernst zu nehmen.

Ich teile die Bedenken von Gewerkschaften, Konsumentenschützern, NGOs und Lebensmittelhandel sowie weiten Teilen der Bevölkerung, dass durch CETA Umwelt-, Lebensmittel- und Sozialstandards in Gefahr geraten könnten. Der internationale Handel fördert in der Regel den Wohlstand auf beiden Seiten, es sollen aber nationale Standards dadurch nicht unterlaufen werden können.

Überdies ist zu prüfen, ob die CETA-Schiedsgerichte mit der österreichischen Rechtsordnung vereinbar sind und ob sie sich einseitig zu Gunsten bestimmter Konzerne auswirken. Letzteres ist zu vermeiden.“
.
(Van der Bellen auf Facebook am 18.10.2016)

 

 

 

Also lügt der Vizekanzler, oder ist es wie so oft
einfach nur die Unwahrheit?

Ganz so einfach lässt sich das nicht beantworten, da es einen juristischen Unterschied zwischen Lüge und Unwahrheit gibt.
Dass Strache hier die Unwahrheit sagt, gilt somit als bewiesen und dürfte wohl straffrei behauptet werden. Um ihn der Lüge zu bezichtigen, müsste man ihm aber eine Absicht nachweisen können. Strache könnte auch behaupten, er würde das Geschriebene tatsächlich glauben und/oder habe es nicht besser gewusst.

Schwierig, denn es fällt uns mittlerweile immer schwerer, den Unterschied zwischen den Aussagen oder der Hetze von FPÖ Politikern/Funktionären und FPÖ Wählern zu erkennen. Glauben Strache, Haimbuchner, Raml & Co. tatsächlich all die Märchen vom „Kniefall vor den bösen Moslems“, wegen denen wir angeblich Christkindlmärkte in Wintermärkte umbenennen, oder in vorauseilendem Gehorsam im Angesicht der nahenden Islamisierung die armen Osterhasen in „Traditionshasen“ umbenennen?
Reden sich Strache und all die anderen Burschenschafter ihre populistischen Märchen schon so lange selbst ein, dass sie den Unterschied zwischen ihrer rechtspopulistischen „Wahrheit“ und der echten Wahrheit nicht mehr erkennen?
Oder ist dies alles nur Kalkül, um ihre Wähler wie aus dem Lehrbuch Adolf Hitlers zu belügen und somit zu manipulieren?

 

„Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen auf die Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll. Handelt es sich aber, wie bei der Propaganda für die Durchhaltung eines Krieges, darum, ein ganzes Volk in ihren Wirkungskreis zu ziehen, so kann die Vorsicht bei der Vermeidung zu hoher geistiger Voraussetzungen gar nicht groß genug sein.“

„Jede Reklame, mag sie auf dem Gebiete des Geschäftes oder der Politik liegen, trägt den Erfolg in der Dauer und gleichmäßigen Einheitlichkeit ihrer Anwendung.“

(Adolf Hitler, Mein Kampf)

 


 

https://kurier.at/politik/inland/praesidentschaftskandidat-alexander-van-der-bellen-wuerde-das-freihandelsabkommen-ceta-nicht-unterzeichnen/226.020.171
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/857231_Besser-drei-Mal-ueberlegen.html

CETA: SPÖ blitzt mit Dringlichem Antrag im Nationalrat ab, 16.5.2018
https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2018/PK0539/

 


 

Hier ein paar Kommentare aus dem oben erwähnten Thread, die wir aus einer immer größer werdenden Zahl enttäuschte FPÖ Wählerinnen ausgewählt haben.
Die Profile haben wir natürlich auf ihre Authentizität überprüft und aus Sicherheitsgründen vollständig anonymisiert, da auf Facebook mittlerweile eine virtuelle Jagd auf Kritiker („Verräter“) veranstaltet wird, Freundeslisten „gesäubert“ und kritische FPÖler blockiert werden.

 

 

FPÖ Oggau teilt FMpolitics: Hetze mit gestohlenem Setfoto von Netflix-Film

Dieses Bild, liebe FPÖ Ortsgruppe Oggau, zeigt den deutschen Bodybuilder Vittorio Pirbazari bei den Dreharbeiten zu einem Netflix Film.

Das Bild von Florian Machls rechtsextremen Hetzblog „FMpolitics“ zu teilen, kann auch nur FPÖlern „passieren“.

FMpolitics wurde schon öfters von Vizekanzler Strache geteilt.

Beim Originalthread auf der Seite von FMpolitics kommentiert ein User mit einer wüsten Verschwörungstheorie, die Bezirksrat Robert Podany (FPÖ Wien Donaustadt) unterstützt:

 

Und wie zu erwarten, gibt auch hier ein FPÖ-Wähler seine „Islamkritik“ zum Besten:

Wie Vizekanzler Strache und Gudenus die Wähler manipulieren

Am 1. Mai, als sein BPO und Vizekanzler Heinz Christian Strache gerade verbotenerweise im Bierzelt rauchte (oder am Weg dorthin war), postet Johann Gudenus ebenso wie Leo Gabriel Kohlbauer einen 10 Sekunden langen Videoausschnitt eines Videointerviews mit SPÖ Parteiobmann Christian Kern mit dem Kommentar:

„Das ist das Familienbild der SPÖ
Bitte teilen und verbreiten. Jeder soll sehen, wie die SPÖ wirklich tickt und über die Österreicher denkt“

Heinz Christian Strache postet diesen Ausschnitt erst am 5. Mai und kommentiert ihn mit

„Bezeichnend…“

 

 

Im 10 Sekunden Ausschnitt sagt Christian Kern wörtlich:

„…Dann habe ich eine Woche später eine Runde von jungen Tschetschenen eingeladen zu mir. Ich kann Ihnen sagen, jede österreichische Familie wäre stolz, wenn sie solche Kinder hätt (Schnitt)“

Dass Christian Kern vor und nach diesen 10 Sekunden noch etwas gesagt haben muss, das diese Aussage in ein gänzlich anderes Licht stellt, war uns sofort klar.
Die Passage in dem krone.tv-Interview „Christian Kern zur Integration“ ist nämlich 54 Sekunden lang und Kern spricht hier sehr differenziert über junge Tschetschenen.

Die 54-Sekunden Passage:

Strache und Gudenus verhetzen hier ganz eindeutig ihre Wähler mit einem durch bewusste Beschneidung manipulierten Video.

Wie groß war noch der Aufschrei, als der ORF Tirol das Gespräch zwischen Markus Abwerzger und einem FPÖ wählenden Altnazi am Ende so beschnitt, dass man Abwerzgers streichelweiche Reaktion (nach mehrmaligem Kopfnicken) „Das soll man aber nicht sagen, das darf man nicht sagen.“ auf Aussagen des Altnazis wie „stinkerte Juden“, nicht mehr hörte?

Bundesregierung investiert mehr in Gesundheit? FAIL!

Schuster, bleib bei deinen Leisten!
Norbert Hofer und in Folge die offizielle Seite der FPÖ behaupten, dass die Bundesregierung so viel Geld wie nie zuvor in den Gesundheitsbereich investieren würde. Das Finanzministerium sieht das anders:
„Die Ausgaben für Gesundheit bleiben auf einer stabilen Basis.“

https://www.bmf.gv.at/presse/budget-2018-2019.html

PicsArt_04-30-03.04.36