Wem ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit gefällt, sieht auch kein Problem mit Rassismus.

Nachdem wir am Samstag das Nazi-Posting der Administratorin der Seite „FPÖ-Vöcklamarkt“ entdeckten, wurde die Story von diversen Medien publiziert, darunter auch von oe24.at.
Kaum veröffentlicht, sahen sich einige User genötigt, das Nazi-Posting zu verteidigen oder zu verharmlosen. Allesamt natürlich FPÖ WählerInnen.
Einer stach uns nur 2 Stunden nach Veröffentlichung ins Auge:
Bernd Babitsch.

Babitsch ist stellvertretender Stadtparteiobmann der FPÖ Pinkafeld, der Ortspartei von Verkehrsminister Norbert Hofer und Ehefrau Verena, die ebenfalls für die FPÖ im Gemeinderat sitzt.

Am Dienstag, 18.9.2018 brachte der Standard die Geschichte über die Rassismusverteidigung Babitschs auf Facebook, die dieser kurz darauf zu erklären versuchte:

„…dass der Eindruck entsteht ich würde einen rassistischen Standpunkt vertreten.
Jeder der mich kennt weiß, dass dem nicht so ist.“

…und natürlich „tue es ihm ausdrücklich leid, dieses Posting in dieser Form verfasst zu haben.“
Die übliche Reaktion ertappter Hassposter oder Rassisten, denn an dem Posting der FPÖ-Vöcklamarkt war absolut nichts missverständlich und ebenso auch nicht an der Verteidigung des Begriffs „Rasse“ mit dem Vergleich Mensch/Tierzucht.
Was glaubwürdig ist, ist der Umstand, dass es Babitsch leid tut, erwischt worden zu sein.
Jeder, der mich kennt, weiß dass dem nicht so ist.“, war natürlich der Auftrag an uns, die ihn nicht persönlich kennen, ihn etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, denn bisher ist uns noch nie jemand mit tadelloser Gesinnung untergekommen, der „aus Versehen“ etwas „missverständlich Rassistisches“ gepostet hätte.
Wer so schreibt, meint es auch so, und das haben wir uns auch prompt näher angesehen:

Babitsch kommentiert bei der „sozialen Heimatpartei“ NPD

Auf Seiten wie die der NPD rutscht man nicht versehentlich und kommentiert neben Leuten, die Moslems an Bäume hängen wollen oder mit Bomben ihrem Islamhass Nachdruck verleihen wollen.

Babitsch kommentiert bei „unzensuriert“ mit Neonazis

Auch auf Seiten wie „unzensuriert.at“, die auch von Heinz-Christian Strache geteilt werden, kommt kein normaler Mensch und kommentiert schon gar nicht in diesem Umfeld mit.
Wolfgang Lehner (real „Lechner“) zum Beispiel, ist bekannter Neonazi und würde am Liebsten „Das ganze (Moslem)Dreckspack ungeschaut erschießen“ (sic!), „Giovanni“ denkt an „unsere Öfen“ – gemeint sind die Verbrennungsöfen in den Krematorien der KZs. Und „Uwe Baar“ ist eine Gedenkseite für das 2011 verstorbene Mitglied Uwe „Onkel“ Baar, der als neonazistisch eingestuften  Hooligan-Gruppierung von „Unsterblich Wien“.

Was und wer Bernd Babitsch gefällt

Kommen wir zu den Likes von Herrn Babitsch, bevor wir zu etwas witzigeren Kommentaren von ihm am Ende kommen:

Hier wird es äußerst interessant, besonders in Bezug auf seine Aussage „Wer mich kennt, weiß, dass ich keine rassistischen Standpunke vertrete“.

Die deutsche „NPD“ die in Deutschland schon knapp davor stand, verboten zu werden, muss hier nicht noch näher erwähnt werden.

Bei der „PNOS“ (Partei National Orientierter Schweizer) handelt es sich um eine rechtsextreme, völkisch-nationalistische Schweizer Partei, die im Jahr 2001 vom Schweizer Bundesamt für Polizei als rechtsextreme Organisation eingestuft wurde.

Die „Deutsche Burschenschaft“ ist der umstrittene rechtsextreme Dachverband von 70 Burschenschaften bei dem man nur Mitglied werden kann, wenn ein Elternteil deutscher Herkunft ist und das andere Elternteil zumindest aus dem europäischen Kulturraum kommt.

Andreas Bors ist Bezirksparteiobmann der Tullner FPÖ, ist mit einem Hitlergrußfoto aufgefallen und welch Wunder: immer noch in der FPÖ. Nur der Einzug in den NÖ Landtag konnte durch starken medialen Druck verhindert werden.

 

Markus Ripfl war Obmann des RFS und ist Mitglied der B! Olympia.
Anfang des Jahres wurde er endgültig aufgrund medialen Drucks wegen Neonaziuntrieben aus der FPÖ ausgeschlossen. Seitdem versucht er mit seinem Grüppchen „Die Stimme“ die FPÖ als Partei rechts zu überholen, wenn er nicht gerade auf dem Wiener Zentralfriedhof NS-Helden ehrt, oder „völkisch vlogt“.

Und zu guter Letzt:
Saif al-Islam al-Gaddafi
Saif ist ist der zweitälteste Sohn des ehemaligen libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi. 2011 wurde Saif vom Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit zur Verhaftung ausgeschrieben.
Denn im Zuge des Libyschen Bürgerkriegs 2011 waren vom Gaddafi-Regime Folter, Morde und  Vergewaltigungen ausgegangen, um die Bevölkerung einzuschüchtern und den Aufstand niederzuschlagen.

 

Wem neben Neonazis sogar Verbrecher gegen die Menschlichkeit gefallen, kann natürlich niemals ein Rassist sein. Niemals.

 

„Asylanten/Tier“ Vergleich

Schon einmal fühlte sich Babitsch bemüßigt, in grottenschlechtem Deutsch einen Artikel in der „Kronen Zeitung“ zu kommentieren, in dem ein Posting des Caritas-Geschäftsführers Klaus Schwertner thematisiert wurde.
…warum so viele ausländerfeindliche MitbürgerInnen Hund- und KatzenliebhaberInnen sind„, fragt sich neben uns auch Klaus Schwertner um danach noch die Frage nach den „ernsthaften Problemen mit der deutschen Sprache“ bei Ausländerfeinden zu stellen.
Doch auch etwas witzig ist, dass Babitsch gerade hier in für rechte Hassposter bekannt übler Rechtschreibung seine rassistischen Thesen zum Besten gibt.

Auch hier beantwortet er die Frage Schwertners unfreiwillig:

Um das Ganze noch etwas abzurunden, entdecken wir ein Like zu einem Video über „Geoengineering“ über dem Wiener Hauptbahnhof.

 

Edit:
Am 19.9.2018 ist Bernd Babitsch aus der FPÖ ausgetreten.
Warum die Posterin des Nazi-Posts in Vöcklamarkt noch nicht aus der Partei ausgetreten ist oder wurde, fragen wir uns allerdings.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s