Die FPÖ hat ihren Göring gelesen. Wie in FPÖ Gruppen mittels Fake News rassistische Stimmung gemacht wird.

„Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“

Mit diesen Worten wird NS-Reichsmarschall Hermann Göring am 18. April 1946 vom amerikanischen Gerichtspsychiater G.M. Gilbert im „Nürnberger Tagebuch“ zitiert.

 


Am 19. 8.2019 postet ein „Michael Thomas (waschpusch)“ ein Video mit dem Kommentar „Einwanderer greifen die Polizei an“. Es wird bei dem deutschen AfD-Sympathisanten zwar nur 3x kommentiert, dafür aber 4.568x geteilt.

Unter anderem wird dieses Video in den FPÖ-Gruppen „Wir wollen H.C. zurück“ (1.981 Mitglieder) und „FPÖ – öffentliche Gruppe“ (11.408 Mitglieder) geteilt.
Mitglieder in „Wir wollen H.C. zurück“ sind ua. folgende FPÖ-Funktionäre bzw. Personen aus der Holocaustleugnerszene wie der AFP:

Heinz-Christian Strache
Markus Gudenus
Leo Kohlbauer
Markus Tschank
Helwig Leibinger
Silvia M.
Werner L.

 

Das Video belegt wieder einmal ganz klar, dass der Hass der WählerInnen rechtsextremer Parteien wie FPÖ oder AfD in inoffiziellen Parteigruppen täglich mit Fake News am Köcheln gehalten wird. Dazu benötigt es nur ein Video oder Foto, einen beliebigen Text dazu und schon läuft die rassistische Hassmaschinerie.
Es ist von Angreifern und Invasoren die Rede, schuld daran sind die „Gutmenschen“, die Lösung: FPÖ wählen.
Die FPÖ hat also ihren Göring gelesen.
Bildinhalt, Herkunft oder Wahrheitsgehalt der Begleitkommentare werden prinzipiell nicht hinterfragt, wie man am gegenständlichen Beispiel wunderbar erkennen kann:

Das Video zeigt Ausschnitte der Proteste und Straßenschlachten aus Baltimore/USA, die im April 2015 stattfanden. Auslöser war die Verhaftung des Afroamerikaners Freddie Gray wegen Besitzes eines verbotenen Messers, der in Polizeigewahrsam an einem gebrochenen Rückgrat starb.
Proteste und Straßenschlachten wie in dem Video zu sehen, waren die Folge. Der hauptverantwortliche Polizist wurde 2016 freigesprochen.

Die Kommentare beziehen sich ausschließlich auf Flüchtlinge, Muslime, Angela Merkel, Gutmenschen, Europa, Österreich, die FPÖ als Lösung für diese Probleme und: „Erschießen!!!“

Hier nun 59 ausgewählte Kommentare aus beiden Gruppen:

Wenn FPÖler erfundene Krone-Artikel teilen

„Asylwerber brachen Flüchtlingshelfer Kiefer!“
Klingt für den geübten FPÖ Politiker zu schön um wahr zu sein, ist aber von der Kronen Zeitung erfunden.

 

Am 6.1.2018 titelte die Kronen Zeitung diese von ihr auf einer Polizeimeldung beruhende Geschichte, die sich zwar tatsächlich in Linz zugetragen hatte, nur eben völlig anders.
„Die Polizei hatte nach einem Bericht der Kronen Zeitung am Wochenende zunächst zwar einen Vorfall bestätigt, zu Details aber mitgeteilt, dass der zuständige Beamte auf Urlaub sei und man daher nähere Informationen erst am
Montag bekanntgeben könne.“
(Kurier)
Der Krone war es egal, Hauptsache reißerische Schlagzeilen gegen Flüchtlinge, genau wie es die Koalitionspartei FPÖ gerne mag.
NAbg. Hannes Amesbauer (FPÖ) teilte diesen Artikel natürlich am selben Tag und wir verfassten einen Artikel über die Kommentare seiner Wähler.
Am 8.1.2018 erscheint die Pressemitteilung der LPD OÖ, die sich freilich völlig anders liest:
Die Krone löscht ihren Fake-Artikel still und heimlich, ohne einer Entschuldigung oder Richtigstellung.

 

Beim Kornblumenträger Amesbauer ist dieser Artikel mit dem toten Link natürlich noch zu finden und auf eine Richtigstellung wird man wohl wie bei der FPÖ gewohnt, ewig warten können.