Anneliese Kitzmüller bewirbt eigenes Buch vom Unzensuriert-Verlag. Vertrieb: Buchdienst-Südtirol

Die 3. Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller bewirbt ein Buch, das sie gemeinsam mit Martin Graf bei „Unzensuriert – Verein zur Förderung der Medienvielfalt“ herausbringt.

 

Kitzmüller vertreibt das Buch auf Amazon über den Buchdienst-Südtirol.

Bis zu seinem Tod 2015 war der Inhaber des Buchdiensts-Südtirol Peter Kienesberger, der mit Norbert Burger die rechtsextreme „Nationaldemokratische Partei“ NDP mitbegründete. Im Sommer 1961, mit 18 Jahren, ging er nach Innsbruck und schloss sich dort dem Befreiungsausschuss Südtirol (BAS) an. Im September 1961 beteiligte er sich an einem Überfall von Georg Klotz auf das Stauwerk Rabenstein im Sarntal. In Folge war er an zahlreichen Aktionen und Anschlägen des BAS beteiligt. Kienesberger wurde in Zusammenhang mit einem Anschlag auf der Porzescharte in Italien gebracht und 1967 von einem Gericht in Florenz in Abwesenheit zu mehrfach lebenslanger Haft verurteilt.

Kienesberger war mit zwei Prozent Anteil Gesellschafter der Junge Freiheit Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH in Potsdam und damit Mitherausgeber der Jungen Freiheit.

Dass Alexander Höferl, der nunmerige Pressesprecher von Innenminister Herbert Kickl seine Anteile an Unzensuriert.at verkauft hat und auch die Funktion des Obmann-Stellvertreters zurücklegte, bedeutet selbstverständlich nicht, dass die FPÖ nichts mehr mit ihrem Propagandamedium zu tun hat.

Eine glaubwürdige Distanzierung einer Parlamentarierin vom rechtsextremen Fake News u. Hetzmedium Unzensuriert sieht anders aus – falls sie überhaupt gewollt ist.
Wer sie noch nicht kennt, hier die Undercover Reportage über Unzensuriert.at:

Unzensuriert.at im Innenministerium

„Sebastian Kurz für absolutes Gastronomie-Rauchverbot ab Mai 2018!“

titelte das FPÖ-Hetzmedium „unzensuriert.at“ noch 2017, dessen Chefredakteur Alexander Höferl der Pressesprecher von Innenminister Herbert Kickl werden sollte.


Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums gab allerdings bekannt, dass Höferl zwar im Kabinett Kickls wäre, aber nur als Kommunikationsverantwortlicher.
Höferl hatte bereits in Vergangenheit im Kommunizieren von Widerrufen und Gegendarstellungen auf unzensuriert.at einschlägige Erfahrungen sammeln dürfen.

Höferl ist lt. Vereinsregisterauszug bis 21.8.2021 Obmann Stellvertreter des Vereins „Unzensuriert – Verein zur Förderung der Medienvielfalt“.