Wahlbetrug in Frankfreich? FAIL!

Es ist ja schon fast lustig, wie die FPÖ bereits automatisch Wahlbetrug wittert, wenn das Ergebnis nicht ihrem Willen entspricht – ohne Beweis, versteht sich.
Die vielen ungültigen Stimmen haben natürlich nichts mit Wahlbetrug zu tun sondern sind das Ergebnis der Unzufriedenheit vieler Franzosen mit beiden Kandidaten. Le Pen hat ihre Wahlniederlage eingestanden und somit das Wahlergebnis anerkannt.

Wer nun die Demokratie nur aufgrund plumper Vermutung eines sehr rechtsstehenden Blogs anpatzt, hat in so hohen Positionen, wie sich Herr Vilimsky befindet, NICHTS zu suchen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/wahl-in-frankreich-millionen-franzosen-waehlen-ungueltig-1.3495396

Markus Ripfl gedenkt Wehrmachtssoldaten

Nach wie vor hält sich in gewissen Kreisen die Mär vom selbstlosen deutschen Soldaten, der sich für sein Land opferte, als ob es ein Verteidigungskrieg des deutschen Reiches gewesen wäre.

Das Gegenteil jedoch lehrt uns die Geschichte. Schon in den ersten Tagen und Wochen des deutschen Aggressionskrieges gegen Polen hat die deutsche Wehrmacht hunderttausende Tote zu verantworten, und sich gar nicht so neuen Quellen zu Folge auch an Kriegsverbrechen beteiligt.

Die deutsche Wehrmacht war mehr als nur Instrument, sie war Teil des nationalsozialistischen Terrorregimes, und erst ihre endgültige Niederlage und Kapitulation konnte für Europa wieder Frieden ermöglichen, erst ihre militärische Zerschlagung durch die Alliierten die deutsche Todesmaschinerie endgültig zum Erliegen bringen.

Ja, Europa wurde befreit, zu einem sehr hohen Preis, der natürlich zu großen Teilen von den Mitgliedern der verursachenden Nation zu begleichen war, ungeachtet der persönlichen Verantwortung einzelner tragischer Schicksale.

Der deutsche Aggressionskrieg war zu Ende, das Morden in Lagern, die systematische ethnische Säuberung Europas mit brutalsten Mitteln und die Gewalt gegen die politischen Gegner des Reiches war vorbei.

Europa war noch nicht frei, aber befreit war es wohl.

Die Frage an den Herrn Ripfl stellt sich natürlich noch:
Da Österreich völkerrechtlich nicht existierte, meinen sie mit „ihrem Land“ das deutsche Reich?

Markus Ripfl ist Landesgeschäftsführer der RFJ-NÖ und Landesobmann der RFS-Wien.

Abbruch von Extremistenvortrag UNZULÄSSIG!

Mehrere hundert Male wurde das Wochenblick-Interview mit dem Schüler, dessen Vater und FPÖ-Politiker einen Vortrag über Extremismus abbrechen ließ, geteilt. Darunter auch zahlreiche FPÖ-Seiten und Politiker, wie Nationalratsabgeordneter Peter Wurm.

Nun hat der Landesschulrat entschieden: Der Abbruch des Vortrages war NICHT zulässig! Auch die Schüler gaben an, dass Fakten neutral präsentiert wurden und widersprechen somit klar dem „mutigen“ Interviewten.

Bevor die FPÖ also in Zukunft über „parteifreie Schulen“ schwadroniert, sollte sie erst einmal aufhören selbst parteipolitisch in Schulen zu intervenieren!

http://www.derstandard.at/2000057203769/Extremismus-Vortrag-in-Linz-Abbruch-laut-Landesschulrat-nicht-zulaessig

Wenn Breitbart, Daily Mail, Lega Nord und die FPÖ Zahlen interpretieren

Dieser Tage wird von der britischen Version der Kronen Zeitung, der Daily Mail, mit Unterstützung des rechtsextremen Hetzmediums Breitbart, mal wieder eine große Zahl in den Raum geworfen: Nur 2.65% aller 181.436 Menschen, die in Italien ankamen, sind „richtige“ Schutzbedürftige. Diese Zahl soll eine offizielle Angabe der UNHCR sein.

Schon zu Beginn gibt es aber ein Problem mit dieser Zahl: denn natürlich haben nicht alle 181.436 Schutzsuchenden (über 25.000 davon unbegleitete Minderjährige), die in Italien landeten, den Wunsch, dort zu bleiben. Viele wollen weiter.

Offiziell haben also 90.334 Menschen um Asyl in Italien angesucht. Etwas mehr als die Hälfte davon (54.252) wurde abgelehnt. Leider schafft keines der beiden Medien die einfachste aller journalistischen Tätigkeiten: Eine Quellenangabe. Wir haben uns also die offizielle UNHCR Datenbank angesehen und siehe da: Die führenden Herkunftsstaaten sind sehr wohl Kriegsgebiete – siehe Grafik.

Das alles hindert einige Fans von Harald Vilimsky aber nicht daran, diesen den Tod zu wünschen oder ihnen gar die Suche nach Schutz abzusprechen. Wer solche Freunde hat….

http://data2.unhcr.org/en/situations/mediterranean
http://focusonrefugees.org/unhcr-report-on-desperate-journeys/

„Die Keimzelle des Volkes“

… der „Ring freiheitlicher Studenten“ macht es seinem Parteiführer Strache nach und schreibt gerne mal wo ab – in diesem Fall blöderweise direkt aus einer Hitler-Rede und dem Parteiprogramm der NSDAP! Die „Familie als Keimzelle des Volkes“ war DER Schlüsselbegriff der nationalsozialistischen Familien- und Rassenpolitik!

http://www.zeitklicks.de/…/die-nationalsozialistische-fami…/

http://germanhistorydocs.ghi-dc.org/…/DEST_APPEAL1933_GER.p…

Hier geht es zum Original-Posting des RFS: https://www.facebook.com/rfswien/photos/a.1034959103212755.1073741828.1027933707248628/1466590400049621/?type=3&theater

(c) Blutgruppe HC Negativ

Wahlkampf der FPÖ Schwaz – Ein Erlebnisbericht

Wir bedanken uns für diesen aktuellen Beitrag bei Lucas!
Man sollte meinen, dass sich sogar die FPÖ vom Faschismus abgrenzen möchte und solche Aufkleber erwünscht sind 😉

Auch sind wir gespannt, ob Lucas hier von Markus Abwerzger oder der FPÖ Schwaz​ eine Antwort erhalten wird!

Hallo Österreich!

Ich, Lucas Lanschützer, wollte heute gemeinsam mit 4 Freunden die Wahlkampfveranstaltung der FPÖ in Schwaz „Auf dem Weg zur politischen Wende“ besuchen. Trotz meiner der FPÖ abgeneigten politischen Einstellung wollte ich gerne die Reden verfolgen, um mir ein genaueres Bild von der Politik der FPÖ zu machen. Um meinen persönlichen Standpunkt klarzustellen und vor Extremismus zu warnen habe ich beim Besuch dieser Veranstaltung meine Jacke mit dem Aufnäher „Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen!“ angezogen. Gleich beim Betreten des Veranstaltungsorts wurde ich von Zivilpolizisten beiseite genommen und kontrolliert – völlig legitim. Nachdem ich ihnen klargemacht hatte, dass ich mir lediglich die Reden der Politiker in Ruhe anschauen wolle, wurde mir der Zutritt zur Veranstaltung gewährt. Nach einigen Minuten im Saal allerdings wurde ich erneut beiseite genommen – diesmal aber von der Security. Mich zur Tür begleitend erklärten sie: „Sowas geht hier auf keinen Fall! Der Veranstalter duldet so etwas nicht.“ Nachdem ich also hinausbegleitet wurde, dauerte es nicht lange, bis die Security auch meine 4 Freunde im Saal gefunden und zur Tür begleitet hatte – Begründung für den Rauswurf: Weil sie mit mir zusammen hier seien.

Mir stellt sich hier die Frage: Warum geht „Sowas“ bei einer FPÖ-Veranstaltung auf keinen Fall? Will sich die FPÖ nicht ganz klar vom Faschismus distanzieren und sollte deshalb solche Aufnäher begrüßen? Ist es nicht gewissermaßen ein Bekenntnis zu faschistoiden Zügen, wenn die FPÖ die Aussage „Faschismus ist ein Verbrechen“ nicht duldet? Meiner Meinung nach sollte es doch seitens einer Partei begrüßt werden, wenn politisch Andersdenkende sich mit den Inhalten einer anderen Partei befassen und nicht nur unreflektiert hetzen wollen?

Ich würde mich sehr über eine Stellungnahme seitens der FPÖ Schwaz, Herrn Abwerzger oder Herrn Strache freuen. Denn es ist für mich wirklich nicht nachvollziehbar, aufgrund der offenen Distanzierung von Faschismus von einer öffentlichen Veranstaltung geworfen zu werden. Auch eine Berichterstattung und Aufarbeitung dieses Falls von Medien würde ich sehr begrüßen, genauso die Meinungen von FPÖ-Sympathisanten und FPÖ-Gegnern zu diesem Vorfall.

Mit freundlichen Grüßen
Lucas Lanschützer