Die Höbarts: Eine schrecklich blaue Familie

Der Abgeordnete zum Nationalrat Christian Höbart hat eine Freundin.
Carina ist Jugendreferentin bei der FPÖ Bezirk Gänserndorf und mag die SPÖ und gepflegte Ausdrucksweisen nicht besonders.

 

Carina hat eine Mutter namens Hilde, die gute Ideen für die Aufstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft hat:

 

Wir haben uns das Foto etwas näher angesehen und nicht verstanden, warum alle Spieler dem Publikum zeigen, wie hoch sie springen können. Also kurz recherchiert, und siehe da: Das war die deutsche Fußballnationalmannschaft bei einem Freundschaftsspiel gegen Spanien 1935, und da hat man eben so gegrüßt.

 

Das Ding auf der Fahne im Hintergrund dürfte dieses Sonnenrad sein, das die Hindus überall hinmachen, aber das wird die Hilde vermutlich nicht wissen.

Die Hilde ist auch begeisterte FPÖ Wählerin, aber sicher nicht rechts, wie ihr Fußballbild und die konstruktiven Kommentare zur Asyldebatte, Muslimen oder dem Bundespräsidenten weiter unten belegen.

 

Hilde kann auch nicht rechts sein, nur weil sie Freunde wie den Thomas Kirschner hat, den Chef der rechtsextremen PDV. Der Kirschner Thomas nämlich, hatte mal etwas mit einem Schweinskopf und einer Moschee zu tun und wollte auch einmal das Parlament stürmen, wenn er nicht gerade auf Fotos mit HC Strache, Mario Kunasek oder dem Holocaustleugner Wolfgang Pestl zu sehen ist.

 

Hilde hält viel auf traditionelle Erziehung à la Holzscheitelknien, das ihren Eltern auch nicht geschadet hat. Früher hat sie den eigenen Kindern auch mal eine auf den Popo geben.

 

Die Mama von der Carina hat auch gute Ideen für beschleunigte Asylverfahren.

 

Hilde mag auch Videos.
Manchmal geht es um Angela Merkel wie in diesem Video, wo tanzenden Muslimen pauschal Messerattentate unterstellt werden. Das ist nach österreichischem Recht nach den §§ 188 u. 283 StGB strafbar, aber das weiß die zukünftige Schwiegermutter vom Nationalratsabgeordneten Höbart vielleicht auch nicht.

 

Manchmal gehen ihr auch Einheimische auf die Nerven wie Natascha Kampusch, die es wagt den Herrn Kickl wegen seiner Pläne zu einer berittenen Polizei zu kritisieren.
Parteitreue geht nunmal über Tierschutz, denn die Hilde hat Tiere und besonders Pferde eigentlich ganz lieb.

 

Oder der Wiener Bürgermeister Michael Häupl, der schon im Mai erkannt hatte, dass die FPÖ eine „Arbeiter-Verräterpartei“ ist.

 

Dass der Hofer Norbert zwei mal nicht Bundespräsident geworden ist, wurmt sie halt immer noch, und deswegen unterstellt sie dem amtierenden Bundespräsidenten Van der Bellen gleich einmal „Betrug und viele viele Lügen“.

 

Trotzdem hätte sie ganz lustige Modetipps für den Bundespräsidenten.
Dass der Andreas Dieter, der eigentlich „Andreas Hufnagl“ heißt und in der Pressestelle der FPÖ Wien arbeitet, wie die Hilde, den Kopftuch-Sager von Van der Bellen nicht verstanden hat, wundert uns jetzt dann doch nicht.

 

Auch der vielleicht zukünftige Schwiegersohn aus dem Nationalrat, der unter anderem zweifelhafte Berühmtheit wegen seines „Höhlenmenschen-Sagers“ erlangt hatte, hat – seinem Niveau entsprechend – Ideen für die Amtskleidung des Bundespräsidenten.

 

So, zurück in die weite Welt, nach Syrien, wo ein Giftgasangriff angeblich inszeniert worden sein soll. Sagt die Krone. Warum es keine männlichen Opfer geben kann und was die alle so bei uns tun, weiß die Hilde genau.

 

Und zu guter Letzt beweist die Hilde ihre ganze Tierliebe, indem sie gegen das Schächten ist, aber keinesfalls auf das Schweinefleisch am Teller verzichten möchte. Und das, obwohl es – ja, Sie haben es erraten – um die bösen Moslems geht, die unsere Tiere schächten, aber das Schweinderl aus der Massentierhaltung verbieten wollen. Kompliziert das mit der kulinarischen Islamisierung!

 

Halt!
Eins haben wir noch: Und zwar isst Hildes Freundin Livi Ehrlich, die vor kurzem noch Livi Boros hieß und auch die FPÖ wählt, gerne „ihren KÜMMELBRATENSemmel“ in der U-Bahn, sicher auch zum Leidwesen der anderen Mitfahrer, und wünscht ihren muslimischen Freunden einen #happyramadan.
Nein, Scherz! In Wahrheit ist das natürlich so ein „lustiger“ Insiderschmäh bei FPÖ-WählerInnen, muslimische Mitbürger während des Fastenmonats Ramadan mit Essensgerüchen zu reizen – vorzugsweise vom Schweinernen.

 

Die Livi ist natürlich eine ganz eine tolle Tierfreundin und will nicht, dass Tiere durch menschliches Handeln leiden müssen.

 

Außer sie landen dann zwischen Livis beiden Semmelhälften.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s